The Aeolian Harp

The Musical Secrets
of
Wind-God
Aeolus

Siehe die Deutsche Version


Once upon a time, when there was no surrounding noise in the world and man still had time for patient listening, he/ she(?) invented the aeolian harp. To most of the readers it might be well known from literature but not by its sound.

Legends tell us from gut strings, drying in the air, which suddenly began to give sounds in the wind thus attracting the attention of the early "homo ludens".

It may have been like described by Dan Laske in the following mail he sent me...:

When I was a teenager, my family spent summers by a lake in Minnesota (United States). There in the Midwest, we would have great thunderstorms which usually started with strong winds. One day, I was preparing for a coming storm by putting away some fishing poles that were sitting in our boat. The fishing line was taut as the hook was attached to the pole and the reel was wound tight to keep the line from getting tangled.
As I was moving the fishing pole, I held it up in the wind, which played the string and made it hum an eerie, haunting sound. I ended up ducking down so that the edge of the boat kept the wind from blowing in my ear, but held the pole up in the air and just listened to the changing song. I found that by pulling on the string, I could alter the pitch slightly. It sounded like a ghost moaning and I was captivated, listening until the rain started falling and the sound died.
That was over 25 years ago, and the memory of it has stuck with me...

 
 
In Asia and Abyssinia aeolian harps together with its strings are still made of one single piece of bamboo(!!) (see literature).

King David tells us in an ancient midrash, that his harp or "Kinnor" sometimes began to sound: "Other kings slumber soundly through the entire night and are wakened up by the sunrise's rays of light; but I wake up at dawn. My harp is standing over my bed. At midnight the north wind, blowing through my chambers, causes the harp to sound by itself. These sounds awaken me and I spend the rest of the night singing psalms and hymns to praise God."

Not being the first to discover the phenomenon of aeolian tones, i.e. selfsounding stringed instruments, the first exact description of the "modern" aeolian harp was made by the Jesuit and scientist Athanasius Kircher born in 1602 near Fulda/ Germany; see his biography), who published in 1650 in Rome his "Musurgia Universalis" (see a German excerpt-translation of "Musurgia Universalis" from A.D.1662) and "Phonurgia nova"  in 1973 (see a german excerpt translation also), both written in Latin originally. Here, he wrote very detailed about his experiences and developments concerning his new instrument .
By the way; unfortunately the scientific cabinet Kircher built up in Rome "Musaeo Kircheriani" (see short description) doesn't exist any more. Only little parts of it survived the centuries and can be seen in other museums in Rome.

 

The first Aeolian Harp
Kircher's "Machinamentum No.10" in his Musurgia Universalis

 
The due, having crafted the first instrument for the special purpose of generating aeolian tones, owes to Athanasius Kircher.
Therefore we can be sure he really is the inventor of the "machinamentum No.10" or "machina harmonica automata" as he called it and he surely spent a lot of time in listening and optimizing his "machine". For example he added wooden doors for directing/ funneling the airstream onto the strings, discovering also that several tones can be heard on one single string at the same time etc.
Johann Jacob Hofmann, was the first to give the name "Aeolium instrumentum" to this instrument in his Lexicon Universale of 1677. (see the original text)


The simple shape of the Aeolian Harp,
re-invented in England...

...and the "sash-window", being responsible for the instrument's form.
the harp was laid flat into the draught through the window's slit.

Now, please hear a sound example of an Aeolian Harp with Nylon-strings tuned in unison, the "classic" tuning method.

The aeolian harp is situated somewhere between music, physics, philosophy and romantic literature and it is difficult to decide whether it has to be considered as a real musical instrument or just a simple automatic musical machine, for its charming melodies are a random music played by nothing else but the wind. It is the only string-instrument made by man which is sounded directly by one of the four "elements" water, earth, fire and air.

"Schläft ein Lied in allen Dingen
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort"


(Joseph v.Eichendorff)

"There sleeps a song inside all things
Dreaming therein forth and forth
And the world begins to sing
Can you guess the magic word..."


(Joseph v.Eichendorff)

(Joseph v.Eichendorff)


Original handwriting by von Eichendorff
Photo taken in the Eichendorff Museum Neckarsteinach/ Germany



 
By the way: there exists one unique instrument belonging to the "musical bow" group of musical instruments, where the
flat string is BLOWN with the mouth. The South-African "Goura", belonging to the family of musical bows...

Due to the lack of an explanation concerning the way of how the aeolian harp generates a tone, the instrument was considered as an "acoustic prism" in analogy to the optical prism, dissecting the white light in its spectral colours. In a similar way, so it was thought, the aeolian harp can make audible the sounds normally being hidden in the wind... (read the original text in English)

A charming way of explanation: The aeolian harp as a mediator between nature and man...

The "Romantics", taking special care of the instrument, being sharp contradictors against a world being ruled exclusively by human ratio, complaint the increasing disenchanting of nature by the cold techniques of upcoming industrialization.
So Justinus Kerner is admonishing in a drastic manner the loss of sense of "nature-blindness" causing technique; it is time for keeping within and reflecting in our technique-depending world of 21.century...:

Im Eisenbahnhofe
                                
 Justinus Kerner 1824

At the railway station
                                  
Justinus Kerner 1824

(...)
Kein Wand'rer bald auf hoher Stelle,
Zu schauen Gottes Welt, mehr weilt,
Bald alles mit des Blitzes Schnelle
An der Natur vorüber eilt.
(...)
Fahr' zu, oh Mensch! Treib's auf die Spitze,
Vom Dampfschiff bis zum Schiff der Luft:
Flieg mit dem Aar, flieg mit dem Blitze,
Kommst weiter nicht als bis zur Gruft!

(...)
Soon no wanderer at high spot will tarry
for viewing god's world,
Soon everyone with haste of lightning
will pass by the nature.
(...)
Drive on, oh man, and take it to extremes,
From steamer up to the ship of the air,
Fly with the eagle, fly with the lightning,
You won't get further than to the burial vault!

 

Typical for the nature-linked mood of the "Romantics", is the poem of Percy Bysshe Shelley's  "Ode to the West Wind" from 1820, it is the poet's desire, nature my play on him like an aeolian harp/ lyre...

 

Ode to the West Wind


(...)
Make me thy lyre, even as the forest is:
What if my leaves are falling like its own!
The tumult of thy mighty harmonies...

Will take from both a deep, autumnal tone,
Sweet though in sadness. Be thou, Spirit fierce,
My spirit! Be thou me, impetuous one!
(...)


The aeolian harp's very special tones/ tone combinations, resembling to the flageolet-tones of other string-instruments, cannot be created by man by any "conventional" action on the strings whatever (like bowing, plucking rubbing etc.).

The instruments had its great period at the end of 18.th century in England an Germany (but, strange fact, hardly known in other European countries), after the musical instrument was re-discovered around 1748 in London by a group of Scottish poets and musicians around J.Thomson, until the middle of the 19.th century, when there was the beginning of industrialization and - the noise - which unfortunately has become an inevitable part of our daily life...

So, as a contrast program, please hear a typical background "noise" recorded on a nice summer day 16. June 2001 at 14.35 o'clock on Weinsberg castle, where wonderful aeolian harps can be found, mentioned further on in the text . You can imagine the adversity when trying to do good recordings...

When thinking back to my childhood, I remember our family often standing at the wooden poles of the telephone line leading from the local glider-airport to our hometown Weinheim. We were deeply fascinated by those "singing wires" and their random melodies, created by nothing else but a string of copper and the wind. In the last years some more good "wire-sites" with powerline-"aeolian harps" could be located in the neighbourhood. But - alas - unfortunately, they disappear step by step due to "progress" bringing the cables under the earth, making them silent forever...

The mysterious
"Singing Wires"

 
My first experiences with
aeolian tones at the poles
of telephone lines
Weinheim-Airport
.
Photo of a family "staff-outing" in 1964

In case YOU should discover some good sounding wires in your neighbourhood ... could you PLEASE send me a recording...? Thank you!

 
To my first tones of a real aeolian harp I could listen, when building by myself the one pictured above, after having read the beautiful book of Christine Armengaud on Aeolian Musics (Musiques Éoliennes) in 1983.

Later I heard of the aeolian harps on the Weibertreu-castle in Weinsberg (motorway/ Autobahn #A6/A81), Southern Germany. The harps were built by order of the doctor poet Justinus Kerner (discovered Botulinus toxin in sausages, the most toxic agent of bacterias - now used for removing the women's nice wrinkles...) who is still well remembered in Southern Germany. By the way, apparently J.Kerner was also a kite addict, as shown by a steel engraving, where Kerner can be seen with a kite. The engraving can be seen in the Weibertreu Museum at Weinsberg.

The Weibertreu-castle is the only place with a 200 years old persisting tradition of aeolian harps, I actually know. In the old house of J.Kerner, a museum actually, two further aeolian harps were discovered in the magazine. We can keep in close attention...

For the readers especially interested in the aeolian harps of Weibertreu castle see Zumbroich and Sting (in German)

 

The aeolian harps were restaurated and re-tuned in winter 200/ 2001 by Mr. P.Schmidt, so a visit on Weibertreu-Castle at a windy day should be promising for an acoustic/ optic enjoyment (direction East to North is best).

Die Äolsharfe in der Ruine

The Aeolian Harp in the Ruin

In des Turms zerfall'ner Mauer
Tönet bei der Lüfte Gleiten
Mit bald halb zerriss'nen Saiten
Eine Harfe noch voll Trauer...

(....)

(Justinus Kerner, 1839)

In the tower's broken wall
Still sounds by the air's gliding
With strings sometimes demi-torn
A harp full of mourning
(...)

(J.Kerner in 1939)

The author with the aeolian harp
of the tower's North side

For listening to the harps in summer, days with good winds from North to East are favourable, in foliage-free seasons you'll find good conditions with winds from North-West to East.

At a warm summer day in early July 2001, I had the pleasure to pass an unforgettable afternoon on Weibertreu castle together with Mr. Schmidt, who is the actual restaurator of the windharps, Mr.Manfred Wiedmann, a member of the Kerner-Verein and the two good spirits of the castle - the fearless castle-guard Mr. Stäbler, who knows all the old castle-stories and the castle's mother with her good cakes (!), Mrs. Betz.

 

Peter Schmidt (left) and Mr. Wiedmann
in front of the eastern embrasure containing
the instrument...

----------

 

Aeolian harp  of the
eastern embrasure;
two choirs, 8 strings each;
windguide on the right side...

---------- 

Triangular windharp with three choirs
northern embrasure

Form: equalsided triangle
Strings:  6 strings/ side
Noteworthy: View on the RESONATING STRINGS NOT being touched by the wind, when they sound!

-----

Inmidst the old broken walls
there are some lime-trees,
which together with
romantic roses give a fragrance really "sanspareil"...

 

Unfortunately the leaves of the trees keep off the winds coming from the west side
commented by the aeolian harps with dignified

- silence -

So, the preferable wind-directions in summer are North to East; in seasons without leaves all directions will cause sweet sounds...

 

 

Here's a drawing of the
Weibertreu-Castle
at Weinsberg/ Germany

The 4 aeolian harps are situated
in the walls of the "Geschützturm"
or Dicker Turm
the castles's canon Tower

(Tourist Info. Tel.: +49 7134 512-0)

By the way; the castle is well known for a curious story which happened in the year 1140...

In late autumn of the year 1140, after besieging Weinsberg-castle for weeks, King Conrad III won the battle of Weinsberg against the house of Welf.
The losers of the battle had to hand over the castle to the King. Conrad wanted to show himself generous and granted the women in the castle permission to leave, allowing them to take with them whatever personal belongings they could carry...
And the clever women outwitted the King:
Instead of taking personal household items, gold or other things of value, which the king obviously intended, the faithful women carried down the hill --- their husbands on their backs ...
And the King, putting on a brave face, laughingly let the women take down their valuable lest....


Following old delivered stories, the marching out of the besieged didn't turn out without disgraceful conditions for the men. Well documented by the lithographies, found in the Weibertreu Museum of Weinsberg ;-)))

...it is even told, that some men were remaining on the castle, left there by their wives (!!)...
but even to those poor men King Conrad showed his grace, for living on with such a woman is enough punishment for a man - isn't it?

Against such a mighty "woman's faith", the brave guardian of the castle, Mr. Stäbler, erected a very special bulwark - roguishly, he planted a beautiful bed of plants, in Germany called "men's faith", little flowers with light blue blossoms - and you won't believe it:
Those little flowers, normally well-known for their tender and somewhat feeble character (smile...), these plants are prospering magnificently in such an enclosure(!)...

You can convince yourself - and discuss the results of your contemplations while taking a good cup of coffee and a delicious cake baken by "castle-mother" Mrs. Betz...

Besides the aeolian harps, another attraction can be found inside of the "Canon Tower", built of nice yellow sandstone...
 

The "Stone Album".

 
It consists of the names of famous castle visitors and friends of Justinus Kerner, the German doctor-poet. The "Stone-Album" is a representative choice of the Romanticism artists between 1770 and 1850. Poets, musicians, painters, philosophers, naturalists and medical men, theologians and statesmen, as well as the names of queens, princes and princesses can be found next to some engraved poetry full of atmosphere, written by poets remembering to the intellectual attitude of Romanticism....

Another acoustic phenomenon can be heard when walking down the way from the castle down to the church. In a distance of 100 meters from the church, you can find in the wall on your left hand...

...a stone
with the inscription...

A beautiful (short) echo can be heard when shouting or clapping your hands in direction to the church.

In late summer, when leaves began to turn colorful, I spent a whole afternoon visiting that wonderful situated site listening to those heavenly sequences and accords, which were admired and loved so much by literates and scientists like ETA Hoffmann, Justinus Kerner, Clemens Brentano, Gattoni etc.

Most poets of those times tried to catch the spirit of the aeolian harp's sound, forming it to poetry.
So, please let me put here some lyric some 200 years old...

But first, please listen to another aeolian harp )*.mp3-format, 120sec, 200k) NOT tuned to unisono...

 

"I saw an harp strung with silver twine;
at length out of the river it was rear'd;
and borne about the clouds to be divined:
Whilst all the way most heavenly noise was heard
of the strings stirred with the warbling wind."

(Spencer, Ruins of Time)

 

In the 18.th and 19.th century it became a romantic custom in Germany to place aeolian harps at mysterious sites like ruined castles, parks and caverns. A lot of poems and fieldnames still remember to that old custom, which obviously made a deep impression on the audience visiting those spots.

 

"Et j'éprouve en mon coeur pour ce vague domaine,
Ce monde des esprits si calme et si charmant,
Une ardeur dont j'avais perdu le sentiment;
Mon chant flotte, pareil à la harpe éolienne,
En sons mystérieux dans la vapeur sereine."

( J.W.Goethe)


 -----

...the right place for an aeolian harp...
the rock with the name

"Aeolus' Cavern"
in the mystic rock-landscape-garden
of "Sanspareil" near Hollfeld (Frankonia/ Germany)...

...which will awake, as is to be hoped, from its
long sleep at a fine day...

 

Sanspareil-Castle...
the theatre of rocks....

 

"Und mich ergreift ein längst entwöhntes Sehnen
Nach jenem stillen, ernsten Geisterreich;
Es schwebt nun in unbestimmten Tönen
Mein lispelnd Lied, der Aeolsharfe gleich;
Ein Schauer faßt mich, Thräne folgt den Thränen;
Das strenge Herz, es fühlt sich mild und weich;
Was ich besitze seh' ich wie im Weiten,
Und was verschwand wird mir zu Wirklichkeiten."

(Faust, Zueignung; Goethes Sämmtliche Werke. Cotta 1840)

And I am seized by a long forgotten yearning
For that kingdom of spirits, still and grave;
To flowing song I see my feelings turning,
As from aeolian harps, wave upon wave;
A shudder grips me, tear on tear falls burning,
Soft feels my heart, once so severe and brave;
What I possess, seems far away to me,
And what is gone becomes reality.



 

 
Aeolian harps were installed in scientific cabinets where they were made sounding by simply making a through draught when the window was opened, a big surprise to visitors...

A joke, delightful even for the inventor of this instrument, Athanasius Kircher as reported by his friend Caspar Schott in his "Mechanica Hydro-Pneumatica" (see original text in Latin):

"So hear, what happened to Pater Kircher in Rome:
It was in a summernight, that he had installed his instrument (aeolian harp) in his room between two open doors, and a slight breeze, blowing from the monastery's garden played a delightful melody.
All were gone to bed and the monastery's servant, according to his duties, made his tour throughout the whole house, when this man believed to hear the sound of an organ; this unusual occurrence frightening him.
He stopped, surprised by the apparent existence of an organ in the lodging, and that it was played at such an unusual time.
After a short searching he observed the sound coming from Kircher's room.
He stepped in and asked Kircher at a quiet voice to tell him, where the organ is hidden in his room and by whom it is played. The Pater began to lough.
The door was closed now and nothing could be heard any more.
Kircher offered the servant, to closely examine his room and to take with him the organ - so he would find one.
But the official examinator, not able to find the slightest trace of an organ, drew back.

But just at the moment when he stepped over the door-sill, the sound, which had frightened him so much, sounded again, due to the draught-through re-established by the opening of the door.
So he returned, complaining himself as having been deluded, and compelled Kircher to finally show him the hidden organ.
Until finally, after having discovered the truth, he couldn't stop admiring the ingenious mechanism of the instrument and giving reverences to the genius of Kircher."

 

"Ghost Tower" with aeolian harps on the platform
in the garden of J. Kerner's house in 1886
(seen from the South
)

 

Here's the most famous poem
on aeolian harps
by Eduard Mörike
written in 1837:


"An eine Aeolusharfe"
 

"To an Aeolian Harp"
 

Angelehnt an die Efeuwand
Dieser alten Terrasse,
Du, einer luftgebornen Muse
Geheimnisvolles Saitenspiel,
Fang an,
Fange wieder an
Deine melodische Klage!

Leaning against the ivy-covered wall
Of this old terrace,
You, an air-borne muse's
String-melody full of mystery,
Begin,
Begin again
Your melodious lament!

Ihr kommet, Winde, fern herüber,
Ach! von des Knaben,
Der mir so lieb war,
Frisch grünendem Hügel.
Und Frühlingsblüten unterweges streifend,
übersättigt mit Wohlgerüchen,
Wie süß bedrängt ihr dies Herz!
Und säuselt her in die Saiten,
Angezogen von wohllautender Wehmut,
Wachsend im Zug meiner Sehnsucht,
Und hinsterbend wieder.

You come here, winds, from far away,
Alas! from the boy's,
I loved so much,
Freshly green turning hill.
And touching spring blossoms while passing,
Oversaturated with sweet fragrances,
How sweet you're tempting this heart!
And whispering here into the strings,
Attracted by harmonious melancholy,
Increasing with the draught of my desire,
And dying down again.

Aber auf einmal,
Wie der Wind heftiger herstößt,
Ein holder Schrei der Harfe
Wiederholt, mir zu süßem Erschrecken,
Meiner Seele plötzliche Regung;

But suddenly,
As the wind swoops here harder,
A charming scream of the harp,
Echoes, me to sweet fright,
my soul's sudden excitement;

Und hier - die volle Rose streut, geschüttelt,
All ihre Blätter vor meine Füße!

And here - the full rose strews, shaken,
All its petals in front of my feet!

 
     
In 1785, Italian scientists tried to use the phenomenon aeolian harp for scientific purposes in order to predict the weather (see experiments of the Abbate Gattoni in Como/ Italy). So the name "weather-harp" or "giant harp" as a synonym for the aeolian harp came up due of its very long strings.

The Gattoni tower still exists...

Gattoni's experiments were continued in Basle, Switzerland, by Mr. Ventan and Mr.Haas:

"In 1787 Mr. Ventan, Prior of Burkli near Bale, made a "weather harp" made of fifteen iron wires with a length of 320 feet (104m). It was placed in Mr. Haas' garden, the wires in a distance of about 8cm, tightened by the aid of big cylinders. The smallest string had a diameter of 2mm, the biggest one 13mm. They were strung in North-South direction forming an angle of 30° with the horizon. With the changes of the wind, the harp made sounds such strong, that it drowned all sounds of the house nearby and almost terrified the inhabitants. Sometimes the vibrating imitated the noise of boiling water in a kettle, sometimes the playing of a far away harmonica, the sound of a church bell or an organ. Once it was tried to change the string's orientation to East-West but under those conditions the strings produced no sound any more. In conclusion, a secret action of electricity or magnetism was assumed"
("Magazine Pittoresque", 1845, p.116)

Read a copy of it (in German) from Lichtenberg's "Göttinger Taschenkalender" of 1789.

(...) I continued my journey, over the lake to Codelago - or properly Capo di Lago - to Como. Here I met Mr. Professor Volta from Pavia, who lodged at a friend of him, Mr. Canonicus Gattoni, a lover of physics, who had made observations on the wire-barometer or so-called "Giant Harp", from which Mr. Volta had seen a wire at my father in Basle. Mr. Gattoni had strung 12 of such side by side, after having made the experience, that the wires had to be strung in the direction of the magnetic line (magn. field of the earth), and that iron-wires only give a tone. I reported this to my father, who immediately let string in the same manner in his garden 12 wires, which often made a mighty noise (...)
(Report on a journey undertaken in 1786 by Wilhelm Haas. Excerpt of a diary 1766-1838; Baseler Papiermühle (Basle papermill); 1997

Indeed, this harp was so famous, that according to Kastner it was mentioned as a sight of Basle town;

"Kurze Beschreibung der Stadt und des Kantons Basel : eine Handbüchlein für Fremde und Einheimische. Nebst einem Wegweiser von Basel durch die ganze Schweiz und nach den vorzüglichsten Städten Deutschlands und Frankreichs" / [Markus Lutz] printed by Samuel Flick , Basel, 1811, p.10:
(...) In the garden of Mr. Haas one notices a special sort of barometer, called "Aeolian Harp". This piece is worth to be seen and is composed of different brass-wires, arranged in a special manner and stretched out from South to North. When the weather is about to change, the strings make a harmonic tone to be heard. (...)

Annotation:
The scientist E.F.F.Chladni, who for the first time realized the wind being the reason for the harp's vibrations (Akustik), added, that it was intended to take down this weather-instrument... for one feared a harmful effect on the solidity of the house nearby, due to the instruments powerful vibrations...
But according to travel guides, both, "Weatherharp" and the dwelling persisted without being damaged at least until the year 1818...

E.F.F.Chladni in his "Acustik" (p.239) tells about similar experiences made by Gaetano Berettari reported by Carradori in the Annali di Chimica e Storia Naturale. Publ. by Brugnatelli in Pavia/ Italy, 18B., in 1800.


In 1846 it was discovered, that the wires of telegraph-lines produced sounds comparable to those of aeolian harps.
So Georges Kastner wrote in 1856 in his excellent book "La Harpe d'Éole":

"... It was discovered, that the electric telegraph line, which crosses the "Rhein" river between Straßburg and Kehl is one of the sites with the best conditions for a frequent and beautiful sounding; because, near the river, the wind almost always blows with more or less intensity.

An ancient railway
with telegraph-masts of former times
producing fine wire-sounds
near Baienfurt/ Ravensburg in Southern Germany...

...The two wires, the telegraph line consists of , are strung from one river bank to the other without any intermediate support in a manner, that a length of more than 300m is achieved at this site. The wooden poles, one positioned on the French bank, the other on the German bank, have a height of almost 25 meters and a diameter of 30cm.
It happened, that one fine day's morning in 1855 the East-wind was blowing with a great violence against the wires in an acute angle of approximately 30°. In this moment, the observator, who was going to sit down near the pole on the German side of the river, could hear something like a far ringing of church bells. In the evening, the North-wind, which followed the East-wind of the morning and which didn't blow such strong but perpendicular to the wires in a manner, that the air-music sounded lower. Nevertheless one could distinguish the three tones "sol, la, si", alternating without any crescendo or decrescendo in almost the same intensity. In the meantime from the French side the alternating notes "sol, si" could be heard and every time the wind blew harder, the fifth appeared, completing the harmony.
When pressing the ear to the wooden pole, which served as a resonance body, besides of the perfect harmony's sound you could distinguish very nicely the lower octave of the basic-tone ...
"

This effect occurred (and still occurs!) at sites, where wind met telegraph-wires under suitable conditions. So also people were concerned who weren't busy at all with those most important scientific problems around the aeolian harp...
At Thursday, 19th December in 1850 the people of Paris  could read in the magazine "L'Assemblée Nationale":

"...Persons passing the "Iena-bridge" (Bridge over the Seine-river. Note of the transl.) can listen there to a special concert of a new kind.
The wind strongly blowing on the bundle of 18 wires of the telegraph lines causes a vibrating of these wires, coaxing harmonious sounds exactly remembering to those of the aeolian harp.
Lively impressing the observer, the humming blends with the murmurs of the river's waters during the silent moonlit night and seizes his thoughts with phantastic imaginations. He believes to watch a scene of a melodrama and he nearly can see ghost-shapes on the riverside-roads..."

 

The explication of the aeolian harp's acoustic phenomenons was hard stuff for the scientists of 19.th century and make us smile today.

"My harp hangs on a blasted branch; the sound of its strings is mournful. Does the wind touch thee, oh arp! or it is some passing ghost?". ("The Works of Ossian", by James MacPherson, 1765)

Read in German on the theory of the Aeolian Harp by Matthew Young...
 
Some scientists assumed an influence of electricity and saw a coincidence with electric telegrams transmitted through the wires following an article TELEGRAPHY— THE VICTORIAN INTERNET by Tom Standage:

(...) "And there was a widespread belief that it was possible to hear the messages as they passed along the wires. According to a book, Anecdotes of the Telegraph, published in 1848, “a very general but erroneous idea, even among the better order of folks, is that the humming aeolian harp-like effect of the wind on the suspended wire is caused by the messages passing.” A typical story concerned a telegraph operator who worked in a station in the Catskill Mountains, where the wind often whistled through the wires. One day a local man asked how business was doing. “Lively,” said the operator. “Well, I didn’t think so,” said the man, “I ain’t heard a dispatch go up in three or four days.”(...)

Others made responsible secret atmospheric influences and E.F.F.Chladni (see an article on Chladni sound-patterns) was the first who found the right answer, that the vibrations are due to the interaction of wind with the wires. Vincenc Strouhal was the first, who explained the phenomenons caused by air flowing around a cylindrical body (like a wire) generating alternating vortexes. (read excerpt of the German original text, also the interaction of airflow with iced wires in Alaska as a modern extreme example and some literature concerning aeolian tones generated by vortex shedding)... have also a look to a practical experiment in the bathtub...:-))


In the 20.th century, the Kármán vortex streets were discovered as mechanism  being responsible for the string's vibrating.

Animated discussion on the sound...
below the

Suspended Aeolian Harp

Hear a sound -sample...

 

Which are the properties of an aeolian harp?
In her beautiful book "Musiques Éoliennes", Christine Armengaud writes:

(...) At the "grand ball of winds", the aeolian harp is presenting itself with a mask:
From the harp is has nothing but its name; from the zither only the form. Its acoustic functioning is deriding most of the principles, which determine the fabrication of other string instruments:

 

Which tones can be heard on an aeolian harp?
 

In which way the harp should be tuned?

"basic/ simple"-aeolian harp without a resonance box;
instead of this a well working "amplifier" in form of a bent plywood-board is used.
Photo by "Les Ventcourtoises", at the "Wind-Musical-Garden", kite fest in Dieppe in 2002
.

 

In his book, Georges Kastner (1865) has some nice plates with examples of aeolian harps:
 
Plate 1
and Plate 2 are showing some forms with wooden boards forming wind-channels in order to "concentrate" the airflow onto the strings; i.e.to get a higher windspeed.
Plate 3
 with even more sophisticated wind-channels forming a Venturi-tube like structure.
Plate 4
 show among others some nice drawings of primitive windsock-like kites, which carry aeolian harps inside of their structure.
Plate 5
with trials of bridging the string acting as filter for generating specially desired tones, a sort of loudspeaker , an aeolian psalter and the idea of a whole aeolian organ...

Here's a rough drawing of a simple aeolian harp:
 

The measures of a harp are for example 1010mm x 108mm x 47mm:
The single parts:
Bottom and Top: 1010 x 108 x 6mm;
Side parts : 1010 x 35 x 4mm;
Endblocks : 100 x 100 x 35mm.
The length of the strings between the bridges is 800mm.
I'd recommend to place the bridges on the free part of the top and not over the endblocks. Thus, the vibrations are transmitted better into the free swinging part of the top, where is no endblock underneath.

For the top, bottom and both side-parts beech, pine, sitka spruce, cherry or mahogany wood can be used. The wood should be straight grained, quarter sewn and with as many annular rings as possible. The end-blocks of maple should be cut so that the grain runs at a right angle to the tuning pegs. For the bridges some beautiful hardwood like ebony, African Blackwood or rosewood can be used.
As a rule, one soundhole is sufficient. It is recommended to make it in form of a "rosette", because if made just as a round hole, the wind can blow in like in a flute hole, so able to generate a deep dull tone.
 
Gluing is made with white wood glue and clamps are used to hold the parts in position. Be careful when clamping soft woods like pine, it bruises easily!
For the string fixing I'm using zither-nails and zither-tuning-pegs, nickel or brass-plaited. Special fitting tuning keys are available from your local music-shop.

Nylon strings of a diameter of 0.6-0.8mm I found sounding well; braided strings of polyamide or even better "dyneema" strings are better. Metal strings like the "E"-string (0.3mm) from a guitar tend to give unpleasant high (!) pitches. It is exciting to use strings of different diameters and surfaces, braided ones or such with an even surface like monofilament Nylon.

Own trials on the occasion of different presentations (Wind Musical Gardens) elad me to the idea of a hanging harp, suspended over the heads of the audience.
Hear a sound sample of such a harp, tuned NOT in unisono as an exception (*.mp3 format, 120sec, 200k).

Suspended "SKY - HARP"
Hear another sample with different strings...


 
The advantages of the hanging harp are...
 

  1. The lacking wind-gradient. Near the ground the wind-speed decreases rapidly due to ground-friction. The higher over the ground, the better is it, the smaller the gradient-effect and the higher the windspeed.
     

  2. So, when hanging horizontal, there is the same windspeed along the whole string. Ideal conditions for the "working part" of the instrument. Thus the "stimulation" of the strings is optimized.
     

  3. In a horizontal position of the strings, the size of the "wind-window" is maximized. This means, that the sum of the usable wind-directions (the harp position is not changed!) is over 90° (!); impossible when the harp is standing upright!
     

  4. Depending on the manner of suspending, the harp can follow directly to the wind by slowly turning itself/ its strings against the wind; thus all possible wind-directions are usable.
     

  5. Normally, spectators in the windward side of the harp cause a "wind-shadow" or at least undesired vortices; so, the harp commonly stops playing just then, when an interested person is approaching... Therefore it makes sense to position the harp over the heads of the audience.

In case you like the aeolian string-sounds and you have a room-door you don't know what to do with... then have a look on the Door Windharp... It has a nice sound and doesn't disturb your daily life at all; in contrary...

For further information, see Arthur Robb, a Wiltshire/ England lutemaker with his posting about making an aeolian harp.

The best books so far are the volumes of Bonner et al.(in Engl.), Georges Kastner (!) (in French), Mins Minssen et al.(!) (in German)

In case you can speak Italian, don't miss the most comprehensive article of Paolo d'Angelo about the history of the aeolian harp and its role in romantic literature and poetry!

The main fact opposing the renaissance of aeolian harps is our modern world's noise all over. Even in rural areas tractors, milking machines or power saws are a common "acoustic pollution". Nevertheless modern artists still continue making sound-sculpture using the principles of aeolian harps.
So see Freddy de Vos "Love Song", a bed for real pleasures...
 
See some nice links to sound-artists, lutemakers etc.

Recently J. Lienhard (Author of "Aeolian Vibration") recommended a good article on the aeolian harp by Hankins and Silverman , which deals intensively with the instrument's origin, history and its significance for Philosophy and science.

Don't miss to havaa look on the site on galopping transmission lines (video!) as a BIG example of aeolian harps...

See Henry Gurr's beautiful aeolian harp of stainless steel...

...and Greg Joly's Windharp-site

 

A nice example of a windharp playable from two opposite sides is the instrument of Mr. Wolfgang Schütz of Edermünde/ Germany (pict. below). In 2005 he hung his harp into the rock called "Hollow Stone" in the park of the castle "Altenstein" near "Bad Liebenstein". The instrument is situated exactly in the place where the duke George let install the first aeolian harp about 100 years ago. The original instrument, like others too, went lost in the chaos of second world war.

Mr. Schütz' aeolian harp in Altenstein-castle's
parc near Bad Liebenstein


 

The main reason standing against a renaissance of the aeolian harp is our "modern" environment with its undesired noise all over...; there are difficulties, to produce good recordings. For even in rural countries, there are noises of airplanes, milking machines, motor saws or tractors causing "acoustic pollution".
It is impossible to make recordings on (kite) festivals, for without loudspeakers apparently nothing works....

A suitable room for "pure sounds" could be for example a salt mine (dry!); in the short circuit of the mine's air supply in absolute quietness...; may be in Bad Friedrichshall in the visitor's part of the mine? One should do a request...
 
Nevertheless modern artists succumb to the charming sounds of the aeolian harp and build sound-sculptures using the principles of it.

Aeolian harps can be seen in different museums of Germany:
 
The Germanische National Museum Nürnberg  (Germanic National Museum Nuremberg) provides some harps. (see List)

In Stuttgart, Southern Germany the Musical Instruments Collection of the Württemberg State Museum
(House "Fruchtkasten") provides a beautiful example of an Aeolian Harp by R.M.Thurau, Wiesbaden 1991 (see below).

together with nice recordings...
in the background Kerners' "Ghost Tower"...

In the Hamburg Museum also two Melhop Wind-Harps can be found:
Inv.No. 1912.1571 and Inv.No. 1912.1572

Hamburg Museum of art and trade three Melhop Harps:
Inv.No. 1904.233, 1986.252 and 1986.253

Museum for Hamburg's History:
Inv.No. 1929,295 and 1929,296 Harps in shape of triangular prisms
with 6 strings on both wind-touched sides each.

 
Here some nice links to sound-artists, luthiers etc.

The best "day"-time for listening aeolian harps is - the NIGHT.

The sound-enhancement - even better - is a

starlit snow-night in winter...

This astonishing fact has different reasons:
 

  1. By night, all environment noises of nature and civilisation have its minimum. So the sounds of the aeolian harp will be percepted more distinctly. Snow causes additionally a far better damping of noises..
     

  2. During the night, the air temperature has its minimum, therefore the air density has its maximum.
    Accordingly at this time the conditions for sound-generation and -conducting as best. In winter the air is even more cold and dense.
     

  3. The sun warms up the air during the day causing thermals, uprising airflows, which are responsible for gusty winds on the ground.
    Gusty wind makes the strings "badly speaking". The sound generation is impeded.
    At night there is no sun , thus there are no thermals (reduced in winter even during the day) and the air is flowing downhill (mountain wind) regularly like oil, even better over snow!!
    The result are best conditions
    for a long lasting, beautiful aeolian concert.
     

  4. Due to the concentration of cold air on the ground, the boundary layer between cold air on the ground and warm air above, is reflecting the sound back to the ground. The result is a much better range/ performance of a sound event in comparison with during-day-conditions
    (see also the original-text of an article by D.Bruckmann from 1726 (in German only)

 

Do you like pure romantic? ...then don't miss...
...on a fragrant meadow... under the sounds of an aeolian harp moved by the night wind, during an warm, starlit summernight around the 15th. of August, to watch the stream of shooting stars of the "Perseides"...
Under such conditions, everyone who's seeing a falling star has one free wish...

Sometimes ...sometimes I'm dreaming in complete secrecy of the noise-free acoustic scenery of the year 1790
Joseph von Eichendorff has caught this mood in a little poem:


Schweigt der Menschen laute Lust,

The loud pleasure of mankind being silent,

Rauscht die Erde wie in Träumen

The earth is sighing like in dreams

Wunderbar mit allen Bäumen.

Wonderfully with all its trees.

Was dem Herzen kaum bewusst:

What to the heart is hardly conscious,

Alte Zeiten, linde Trauer.

Old times, slight sorrow.

Und es schweifen leise Schauer,

And silent showers are roaming

Wetterleuchtend durch die Brust.

Sheet-lightningly through the chest.

(Joseph von Eichendorff; "On the life of a good-for-nothing")

 

I wish you much pleasure with your aeolian harp (see another example of a hanging harp) and with your experiments. And keep me on with your results; I'm always interested to exchange...

See an article on Aeolian Harps in Scientific American of 1885.

"Castle of Indolence"
  

Each Sound too here to Languishment inclin'd,
Lull'd the weak Bosom, and induced Ease.
Aerial Music in the warbling Wind,
At Distance rising oft, by small Degrees,
Nearer and nearer came, till o'er the Trees
It hung, and breath'd such Soul-dissolving Airs,
As did, alas! with soft Perdition please:
Entangled deep in its enchanging Snares,
'The listening Heart forgot all Duties and all Cares.

  

A certain Music, never known before,
Here sooth'd the pensive melancholy Mind;
Full easily obtain'd. Behoves no more,
But sidelong, to the gently-waving Wind,
To lay the well-tun'd Instrument reclin'd;
From which, with airy flying Fingers light,
Beyond each mortal touch the most refin'd,
The god of Winds drew Sounds of deep Delight:
Whence, with just Cause, The Harp of Aeolus it hight.

  

Ah me! what Hand can touch the Strings so fine?
Who up the lofty Diapasan roll
Such sweet, such sad, such solemn Airs divine,
Then let them down again into the Soul?
Now rising Love they fan'd; now pleasing Dole
They breath'd, in tender Musings, through the Heart;
And now a graver sacred Strain they stole,
As when Seraphic Hands an Hymn impart:
Wild warbling Nature all, above the Reach of Art!

  

(James Thomson, 1748)
(zurück)

 

Do you like to get an Aeolian Harp and cannot build one by yourself?
Then have a glance on the page with the
"Standard-Windharfe"; it will be build for you on demand...

 

P.S.: Do you know some more Literature or sources of Kite Instruments or Chinese/ Javanese/ Balinese... etc.  Pigeon Whistles, other Aeolian Instruments?
Do you know people, who manufacture such instruments?
Please let me know, THANKS!
 
Ideas, criticism, questions or some more links...?
 
Please give me the opportunity, to improve these pages for you,
so please
Mail me up your opinion , thank YOU!
 
Developed and completed by
Uli Wahl, All Rights Reserved
 

Back to Kite Musical Instruments/ Aeolian Instruments Mainpage

 

 

 

 

 

German Version following.....

 

 

 

 

 

 

 


Die Æolsharfe
Die Musikalischen Geheimnisse des
"Aeolus"

dem Gott der Winde...

See English Version


Einst, zu einer längst vergangenen Zeit, als die alles einhüllende Schallkulisse unserer modernen Welt noch nicht existierte und der Mensch noch die Zeit für geduldiges Hinhören aufbrachte, entdeckte Sie/ Er das Prinzip der Äolsharfe.

Legenden erzählen von zum Trocknen aufgespannten Saiten aus Tierdärmen oder "gewöhnlichen" Saiteninstrumenten, die im Wind plötzlich anfingen zu singen und so die Aufmerksamkeit des frühen "homo ludens" erregten.

Es könnte sich damals so ähnlich abgespielt haben, wie es eine Zuschrift von Dan Laske im Herbst 2004 beschreibt...:

Als ich noch ein Teenager war, verbrachte meine Familie die Sommer an einem See in Minnesota (USA). Dort im mittleren Westen gab es große Gewitter, die gewöhnlich mit starken Winden begannen. Eines Tages bereitete ich mich auf einen aufziehenden Sturm vor und entfernte einige Angelruten, die auf unserem Boot angebracht waren. Die Angelleine war gespannt als der Haken an der Angelrute befestigt wurde und die Winde war straff aufgerollt um die Leine vor dem Verheddern zu bewahren.
Als ich die Angelrute bewegte hielt ich sie dabei hoch in den Wind; als dieser auf der Angelschnur zu spielen begann und sie in einem unheimlichen, an Spuk erinnernden Klang summen ließ.
Es endete damit, daß ich mich im Boot niederduckte damit die hohe Bordwand den Wind davon abhielt in mein Ohr zu blasen; ich hielt dabei weiter die Angelrute in die Luft und hörte einfach nur dem changierenden Klang zu. Ich fand heraus, daß ich die Tonhöhe durch Zug an der Angelleine leicht verändern konnte. Es klang wie ein geisterhaftes Stöhnen und ich war so gefesselt, daß ich weiter zuhörte, bis der Regen zu fallen begann und der Klang erstarb.
Das war vor über 25 Jahren und die Erinnerung daran blieb in mir haften...

 

In Asien und Abessinien, dem heutigen Äthiopien werden heute noch Äolsharfen samt ihren Saiten aus einem einzigen Stück (!!) Bambus  (s.Literatur) gemacht.

Auch der Talmud berichtet, daß die Harfe oder hebr. "Kinnor" König Davids, die über dem Bett des Propheten hing, um Mitternacht beim Wehen des Nordwinds harmonische Klänge hören ließ. Der König, der öfters von diesen Klängen geweckt wurde, machte sich dann gewöhnlich an das Studium der heiligen Schriften. (Jerusalemer Talmud; dt.Übs. v.Ch.Horowitz, Tbg.1975, Bd1. Berakhoth E1, S.14f):

 

Die erste exakte Beschreibung der Windharfe wie wir sie heute kennen, stammt von dem für viele Erfindungen berühmten Jesuitenpater und Universalgelehrten Athanasius Kircher  (geb. 1602 bei Fulda, siehe Lebensgeschichte und Lit. zum Lebenswerk), der im Jahre 1650 seine in Latein geschriebene "Musurgia Universalis" und später die "Phonurgia nova" veröffentlichte und darin seine Experimente und Entwicklungsarbeit an diesem Instrument "Machinamentum X" beschrieb. Übrigens existiert das wissenschaftliche Kabinett, welches er sich seinerzeit einrichtete immer noch... Lediglich kleine Teile des im Barock hochberühmten Musaeo Kircheriani können noch in Rom besichtigt werden.
Siehe auch eine deutsche Auszugs-Übersetzung Kirchers lateinischen Originalwerkes, gefertigt A.D.1662 (dort Machinamentum 9!). sowie eine deutsche Übersetzung aus 1684 seiner "Phonurgia Nova"...

 

Die erste "Aeolsharfe"
A.Kircher's "Machinamentum 10." in Musurgia Universalis

 

Athanasius Kircher ist der eigentliche Erfinder der Äolsharfe, weil er als erster ein spezielles, bis dahin unbekanntes Instrument baute, um die besonderen, durch den Wind an Saiten hervorgerufenen Klänge gezielt und optimiert hervorzurufen.
Sicher verbrachte er viel Zeit damit, seinem Instrument zuzuhören und seine "Windempfindlichkeit" weiter zu verbessern, beispielweise durch Hinzufügen von hölzernen Wind-Leitladen. Er beschrieb auch als erster, daß auf einer einzigen Saite zugleich mehrere verschiedene Töne hörbar sind etc...

Kircher nannte das von ihm entwickelte Instrument "machinamentum No.10" (Machinamentum 9. in der Bächlinger Übersetzung) oder "machina harmonica automata", also einen von selbst spielenden Musikautomaten. Das Verdienst der Namensgebung kommt wahrscheinlich Johann Jakob Hofmann zu, der im Jahre 1677 in seinem Lexicon Universale dem Instrument den Namen "Aeolium Instrumentum", also Äolsinstrument gab (siehe Originaltext)
 

Den meisten Lesern mag die Äolsharfe oder Windharfe aus der Literatur bekannt sein, die wenigsten kennen aber ihren zauberhaften Klang.

Die einfache Gestalt der in England
"wieder-erfundenen" Äolsharfe...

...und das für diese einfache Form so wichtige
Schiebefenster ("sash-window"),
in dessen Luftstrom das Instrument gelegt wurde



Deshalb hören Sie zunächst das Klangbeispiel der hier abgebildeten Windharfe.
 

Die Äolsharfe ist irgendwo zwischen Musik, Physik und Literatur der Romantik angesiedelt und es ist schwierig zu entscheiden, ob sie nun ein echtes Musik-instrument darstellt oder eben nur einen einfachen Musik-automaten, dessen charmante Zufallsmelodie durch nichts anderes als den vorbeistreichenden Wind erzeugt wird...
 

"Es schläft ein Lied in allen Dingen
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort"

(Joseph v.Eichendorff)


Originalhandschrift von Eichendorff
Aufgenommen im Eichendorff Museum Neckarsteinach

 

Es ist das einzige vom Menschen gemachte Saiteninstrument, das durch eines der vier freien Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft zum Klingen gebracht wird.
Nebenbei: Es gibt tatsächlich nur ein einziges Musikinstrument auf der Welt, dessen Saite mit dem Mund
ANGEBLASEN wird. Die südafrikanische "Goura", die zur Gruppe der Musikbögen zählt...)

In Ermangelung einer schlüssigen Erklärung bezüglich der Tonerzeugung der Äolsharfe, wurde sie zeitweise als "akustisches Prisma" in Analogie zum optischen Prisma angesehen, mittels welchem weißes Licht in seine Spektralfarben zerlegt wird. Auf ähnliche Weise, so dachte man, zeigt die Aeolsharfe die in der Natur beziehungsweise im Wind verborgenen Töne (...lesen Sie den original Text...).

Eine bezaubernde Vorstellung - die Windharfe als Mittler zwischen Natur und Mensch...

Was sind Romantiker? Um es mit den Worten von Novalis zu sagen:


(...) Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehen, dem Bekannten die Würde des Unbekannten, dem Endlichen einen unendlichen Schein gebe, so romatisiere ich es. (...)


Die Romantiker, "von Natur aus" engagierte Widerstreiter gegen eine ausschließlich vernunftsgesteuerte Welt, die sich in besonderer Weise der Windharfe annahmen, beklagten die zunehmende Entzauberung der Natur durch die Wissenschaften und die Technik der aufkommenden Industrialisierung.


So moniert J.Kerner (siehe weiter unten) in der letzten Strophe seines Gedichts "Im Eisenbahnhofe" drastisch den Sinnverlust der "Naturblindheit" verursachenden Technik;
- in unserer technikabhängigen Welt des einundzwanzigsten Jahrhunderts mahnen die Zeilen zum Innehalten und Nachdenken...
 

Im Eisenbahnhofe
                                  
Justinus Kerner 1824

(...)
Kein Wand`rer bald auf hoher Stelle,
Zu schauen Gottes Welt, mehr weilt,
Bald alles mit des Blitzes Schnelle
An der Natur vorüber eilt.
(...)
Fahr' zu, oh Mensch! Treib's auf die Spitze,
Vom Dampfschiff bis zum Schiff der Luft:
Flieg mit dem Aar, flieg mit dem Blitze,
Kommst weiter nicht als bis zur Gruft!

 
Typisch für die naturverbundene Stimmung der Romantiker ist Percy Bysshe Shelley's Gedicht "Ode to the West Wind" aus dem Jahr 1820, in dem sich der Poet wünscht, die Natur möge auf ihm spielen wie auf einer Äolsharfe/ Leier...
 

Ode to the West Wind


Ode an den Westwind

(...)
Make me thy lyre, even as the forest is:
What if my leaves are falling like its own!
The tumult of thy mighty harmonies...

Will take from both a deep, autumnal tone,
Sweet though in sadness. Be thou, Spirit fierce,
My spirit! Be thou me, impetuous one!
(...)


(...)
Mach mich zu Deiner Leier, so wie der Wald es ist:
Was, wenn meine Blätter so fallen wie die seinen!
Der Aufruhr Deiner mächtigen Harmonien...

Möchte von beiden einen tiefen, herbstlichen Klang erhaschen,
Süß trotz Traurigkeit. Sei Du, wilde Macht, mein Geist!
Sei Du ich, Ungestümer!
(...)

Die ganz speziellen Töne der Äolsharfe, die etwas den Flageolett-Tönen anderer Saiteninstrumente ähneln, können vom Menschen durch keine "normale" Aktion auf die Saiten wie z.B. Reiben, Hämmern, Streichen mit dem Geigenbogen, Anzupfen etc. künstlich erzeugt werden, sondern werden ausschließlich (!) vom gleichmäßigen Luftzug hervorgerufen.

Das Instrument hatte seine große Zeit am Ende des 18 Jahrhunderts, als Athanasius Kircher's Instrument um das Jahr 1748 durch eine Gruppe schottischer Poeten und Musiker um J.Thomson (siehe sein Gedicht "Castle of Indolence") in London in England wiederentdeckt und populär gemacht wurde.

G.C. Lichtenberg schreibt zur Wiederentdeckung der Windharfe in England in seinem Göttinger Taschen-Calender zum Nutzen und Vergnügen fürs Jahr 1792 (pp.137-145) im Artikel

"Über die Aeolus=Harfe"
"(...) Indessen hat dieses Instrument seine Wiedererweckung in England weder dem P. Kircher, noch dem Verfasser des Werks on the  Priciples and power of Harmony, der davon redet, zu verdanken, sondern einem Dichter, der durch Harmonien einer anderen Art unsterblich geworden ist, Popen. Als dieser nämlich, während er den Homer übersetzte, öfters den Eustathius nachschlug, stieß er in diesem auf eine Stelle, worin gesagt wird, daß der Wind, wenn er auf gespannte Saiten stieße, harmonische Töne erzeuge. Diese Idee wurde einem Herrn Oswald, einem Schottischen Virtuosen auf dem Violoncello und sehr geschickten Componisten im Schottischen Styl mitgetheilt; dieser erzählte dem Hrn. Jones folgendes herüber. Als er von Popens Entdeckung im Eustathius gehört hatte, fing er sogleich an Versucher darüber anzustellen. Er nahm eine alte Laute, bezog sie, und setzte sie dem Winde in allen nur ersinnlichen Lagen aus, aber ohne Erfolg, und schon war er im Begriff, das Ganze als eine Fabel aufzugeben, als ihn ein glücklicher Zufall wieder darauf zurückbrachte. Ein Harfenspieler, der eine Harfe in einem Boot auf der Themse bey sich hatte, bemerkte, daß bey einem Windstoß die Harfe plötzlich einige Töne in der Manier die man nach eben diesem Instrument, Harpeggio nennt, hören ließ. Der Mann erstaunte über den Zufall, machte ebenfalls viel Versuche eine gleiche Wirkung wieder zu erhalten, aber vergebens. Die schönen Töne waren dahin wie ein Traum. Indessen machte diese Erfahrung Hrn. wieder Muth mit seinen Versuchen Fortzufahren. Nun kam ihm in den Sinn, daß vielleicht ein mehr beschränkter Luftstrom nöthig wäre den Effect hervorzubringen. Er nahm also seine alte Laute und legte sie an die Oeffnung eines nur etwas gelüfteten Aufschiebfensters (Sash window). In der Nacht erhob sich der Wind, und das Instrument tönte. Der Künstler hörte es, sprang aus dem Bette, und merkte alle Umstände auf das genaueste an, und da er auf diese Weise den Grund entdeckt hatte, hauptsächlich, daß es auf den dünnen aber breiten Luftstrom ankam, so fehlter auch der Effect in der Folge nie, und so war die Aeolus=Harfe wieder erfunden. (...)"

Allerorten wurde an Verbesserungen des Instruments probiert (s.einen Artikel von C.F.Quandt) und seine seltsamen Klänge studiert...
Diese Blütezeit, besonders ausgeprägt in Deutschland und England, währte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Das allmähliche Verschwinden bzw. aus-der-Mode-kommen der Windharfen fällt mit dem  Ende der Romantik und dem stürmischen Beginn der Industrialisierung zusammen und damit dem Auftreten des allgegenwärtigen

LÄRMS

der unglücklicherweise zu einem offenbar unvermeidlichen Teil unseres modernen Lebens geworden ist.

Unbedingt lesenswert ist auch ein netter Artikel von Theodor Lessing:
"Eine Kampfschrift gegen den Lärm" aus dem Jahre 1908...

Hören Sie deshalb als Kontrast die Schallkulisse auf der Burg Weibertreu, einem alten Windharfen-Standort bei Weinsberg (siehe weiter unten). Die Aufnahme entstand am 16.6.2001, einem Samstag im Sommer gegen 14.35 Uhr auf der östlichen Burgmauer bei Westwind und gutem Wetter; also bei Windbedingungen, die dort eigentlich für ein Minimum der Umgebungsgeräusche sorgen sollten...
Markant, aber typisch für unsere Industrielandschaft,  ist das gleichmäßige, brandungsähnliche Rauschen des fernen Autoverkehrs und das Flugzeuggeräusch zum Schluß... eben die kleinen Widrigkeiten bei dem Versuch, gute Tonaufnahmen zu machen...
  

Wenn ich an meine eigene Kindheit zurückdenke, kommen mir unsere sonntäglichen Familienspaziergänge Mitte der sechziger Jahre in den Sinn.
Es gab in meiner  Heimatstadt Weinheim nämlich eine ganz besondere Attraktion:
 
Vom Segelflugplatz führten Telefonleitungen - die damals noch mit wenige Millimeter dicken Kupferdrähten bespannt waren - zur nahen Stadt. An den Holzmasten der Telefonleitungen (und es waren einige ...) wurde regelmäßig eine Rast eingelegt und wir Kinder waren alle tief beeindruckt von den Melodien oder dem tiefen Brummen, welches der Wind auf geheimnisvolle Weise in den "singenden Drähten" erzeugte...
In den letzten Jahren konnten wir in der weiteren Umgebung noch andere gute "Stromleitung-Äolsharfen" entdecken.

 

Doch leider verschwinden die Orte mit der geheimnisvollen Musik nach und nach.
Der "Fortschritt" bringt die Kabel unter die Erde - und macht sie damit für immer stumm ...

  

Die geheimnisvollen
"Singenden Drähte"

 
Meine ersten Erfahrungen
mit Aeolstönen an den
Masten der Telefonleitungen
am Segelflugplatz in Weinheim;
sonntäglicher Familien-"Betriebsausflug"
im Frühjahr des Jahres 1964...

 

Falls Sie irgendwann mal Stellen mit Telegraphenmasten und schöner "Draht-Musik" finden sollten - dann machen Sie BITTE eine Tonaufnahme davon und schicken Sie sie mir - DANKE im Voraus!!

 
Die ersten Töne einer richtigen Windharfe hörte ich erst, als ich mir eine gebaut hatte. Als Anregung diente das schöne Buch von Christine Armengaud (Musiques Éoliennes) über Windmusik.

Später hörte ich von den Äolsharfen auf der Burg "Weibertreu" im süddeutschen Weinsberg (den Autofahrern als Autobahnkreuz Weinsberg #A81/A6 ein Begriff). Die Harfen wurden auf Anregung des berühmten "Doktorpoeten" Justinus Kerner (siehe seine Werke online-Ausgaben, Gedichte bei http://gutenberg.spiegel.de/) im Jahre 1824 dort oben erstmals installiert, und erfreuen bis heute die Besucher der Burg.
Somit ist die "Weiberteu" der älteste mir bekannte Windharfen-Standort in Deutschland mit beinahe 200-jähriger Tradition.

Burgruine "Weibertreu" zu Weinsberg

Die derzeitige "Generation" von Aeolsharfen auf der Weibertreu wurde von Herrn Helmut Betz aus Weinsberg gebaut. Er begann mit dem Bau als Autodidakt Ende der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, als ein Deutsch-Amerikaner, der unter den Klängen der Weibertreu-Äolsharfen seinem Liebchen im Turm seinen Heiratsantrag gemacht hatte, als eben dieser Amerikaner nach dem Krieg als Soldat nach Weinsberg kam und den damaligen Bürgermeister fragte, ob ihm nicht jemand eine Windharfe machen könne...
Herr Betz, der zur damaligen Zeit auf dem Rathaus arbeitete war als Bastler bekannt und wurde vom Bürgermeister gefragt, ob er nicht so ein Instrument bauen könne - und am besten gleich auch welche für die Weibertreu - denn die Instrumente waren während des Krieges abhanden gekommen...
So hat Herr Betz nicht nur diese Windharfen gemacht, sondern hat im Laufe seines Lebens die respektable Zahl von über 80 (!) dieser Instrumente gebaut.
Sie sind in alle Welt gegangen und haben dort die Menschen mit ihrem besonderen Klang erfreut...

- na ja -
...beinahe alle Menschen, denn Herr Betz berichtet, daß er zuweilen lange bastelte, bis er die letzten Feinheiten des Klangs aus einer Windharfe herausgekitzelt hatte und wenn er dann nach vielem Mühen froh war, daß sie endlich perfekt funktionierte - sagte prompt der Nachbar zu ihm: "Mensch Helmut, mach' das Ding aus. Ich kann ja nicht mehr schlafen!"
"...so isch's no au wieder..." wie der Schwabe sagt...

Anders,
als diese Werbe-Marke
vermuten läßt,
ist der Weinsberger Wein ein rechter Genuß
und taugt zu weit mehr als nur zu Essig...

 
 

Wie mir berichtet wurde, fand man im Magazin des Weinsberger Kernerhaus noch zwei weitere alte Windharfen, die inzwischen restauriert wurden. Man darf also weiter gespannt sein...


Für Interessierte weitere Literatur und Tonträger über die Äolsharfen der Weibertreu, sowie ein Artikel von Sting.

Nebenbei : Auch J.Kerner war offensichtlich ein Drachenbegeisterter; dies beweist ein Stahlstich im Weibertreu Museum; womit sich der Kreis wieder schließt...

Die Windharfen wurden im Winterhalbjahr 2000/ 2001 von Herrn P.Schmidt restauriert und neu gestimmt, so daß ein Besuch der "Weibertreu" an einem windigen Tag (Nord- bis Ostwind!) sicherlich einen akustischen/ optischen Genuß verspricht...

 

Die Äolsharfe in der Ruine
 

In des Turms zerfall'ner Mauer
Tönet bei der Lüfte Gleiten
Mit bald halb zerriss'nen Saiten
Eine Harfe noch voll Trauer...

 

In zerfallner Körperhülle
Sitzt ein Herz, noch halb besaitet,
Oft ihm noch ein Lied entgleitet
Schmerzreich in der Nächte Stille.

 
(Justinus Kerner, 1839)

 

 

Der Verfasser mit Äolsharfe
der Nordseite

 
Um die Äolsharfen zu hören sind im Sommer Tage mit kräftigem Nord - bis Ostwind zu bevorzugen, in den laubfreien Jahreszeiten herrschen bei Nord-West bis Ostwind gute Bedinungen.

 

Herr Peter Schmidt (li.) der für die Restaurierung der
Windharfen zuständig ist und Herr Manfred Wiedmann, beide Mitglieder des Kernervereins
vor der östlichen Schießscharte zusammen mit dem
eingebauten Instrument...

----------

 

Äolsharfe östliche Schießscharte.
doppelchörig, beidseitig je 8 Saiten
einseitiger Windfang

---------- 

Dreieckiges dreichöriges Instrument
der nördlichen Schießscharte.
Form: gleichseitiges Dreieck
(ohne Windfang)
Saiten:  je 6 Saiten pro
windzugewandter Seite.
Blick auf die nicht vom Wind
berührten Resonanzsaiten.

- - - - - - - 

 

Die Äolsharfe

von Helmut Dinkel, 1922, Weinsberg

 

Es hat die blauen Augen aufgeschlagen
vom Tau erfrischt ein blütenweißer Mai!
Wie Feuer brennt sein Kuß die grau von Sagen
umwölkte Stirn der alten Weibertreu!

Aus ihrem Schlaf mit brünstigem Erschauern
fährt sie empor die stille Träumerin!
Erschrocken durch die halbverschlaf'nen Mauern
jungfräulich zittert ihre Seele hin.

Wie eines Kindes nachtverlor'nens Weinen,
das fieberkrank um seine Mutter ruft,
so wimmert zwischen seelenlosen Steinen
die Äolsharfe durch die feuchte Gruft!

Klingt so das Lied, das sich der morgenfrische
liebfrohe Maien spielt mit luft'ger Hand?
Ich seh' ihn leuchten durch die Mauernische
im blütenweißen, schimmernden Gewand!

Ich weiß es nicht! Ich höre nur das Singen
der Harfe, das so wundertief ergreift!
Zwei Saiten trauervoll im Winde schwingen,
wie er auch schmeichelnd ihre Wangen streift!

Zwei Schwestern sind es, die sie leis beklagen,
die längst zersprungen und verklungen sind,
Als wilder Sturm die Harfe halb zerschlagen -
nun seufzen sie's dem frühlingsweichen Wind!

O wüßt' ich euch die Seele einzuhauchen
mIt einem starken, süßen Zauberwort!
Dann sollte Gruft und Turm und Mauer tauchen:
In euren vollen, fröhlichen Akkord!

Mich hielt das düstere Gewölb umfangen,
still war es dort, als ob die Sage schlief' -
Mit wundem Herzen bin ich fortgegangen,
Du fremdes Lied, was schmerzest Du so tief?

Nun wandr' ich heute durch das graue Schweigen
herbstlicher Dämmerung.  Der Nebel fiel.
Das wogt und webt wie blasser Totenreigen,
das klingt darein und weint wie Saitenspiel!

 

 

In der alten Ruine stehen viele Lindenbäume
deren betörender Geruch sich von Mitte Juni bis Mitte Juli mit
dem Duft des romantischen Rosenbewuches vereint...

Er ist's...
Eduard Möricke (1829)

 
Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süsse wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
 
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch von fern ein leiser Harfenton!
Frühling ja du bist' s!
Dich hab ich vernommen!



Das Laub der Bäume hält im Sommer leider auch die Westwinde ab;

die Harfen quittieren dies mit

würdevollem

- Schweigen -

Hier eine Zeichnung der
Burg Weibertreu
in Weinsberg/ Süddeutschland

Die 3 Äolsharfen sind in den
West-/ Nord-/ und Ost-Schießscharten
des "Geschützturms" eingebaut
.
(Touristen Info. Tel.: 07134 - 512 – 0)
.
Burgwart:
Herr Andreas Ehrmann
Tel:
07134 / 6834

Ach ja, die Burg ist übrigens bekannt wegen einer seltsamen Geschichte, die sich im Jahre 1140 dort oben zutrug...

Im Spätherbst anno 1140, gewann König Konrad III die Schlacht zu Weinsberg gegen die Welfen.
 
Nach einer mehrwöchigen Burg-Belagerung mußten die Verlierer der Schlacht die Burg  Weinsberg dem König übergeben.
Konrad III wollte sich gnädig erweisen und garantierte den auf der Burg befindlichen
Frauen freies Geleit und die Erlaubnis, alle persönlichen Gegenstände mitzunehmen, die sie tragen konnten...
Die Männer sollten, damals wie heute nicht unüblich, sämtlich hingerichtet werden...

Doch die klugen Weinsberger Frauen wußten Rat und überlisteten den König:

Anstatt persönliche Haushalts- oder Wertgegenstände mitzunehmen, wie es der König wohl ursprünglich beabsichtigt hatte, trugen die treuen Frauen -- ihre eigenen Ehemänner auf ihrem Rücken zu Tal. Vorbei am König, der wohl oder übel gute Miene zum bösen Spiel machen mußte und die Frauen mit ihrer schweren Last unbehelligt ziehen ließ...

Der Wahrheitsgehalt dieser Geschichte ist übrigens historisch verbürgt! Tja, Dank der Frauen war damals die Welt halt noch in Ordnung...

Und so lief's nach einem Gedicht von Gottfried August Bürger damals ab...

Justinus Kerner meinte dazu, wie in der Burg eingemeißelt, wohl richtig...


   
Nach alten überlieferten Berichten soll der Auszug der Belagerten für die Männer nicht ganz ohne schmähliche Bedingungen abgegangen sein, wenn man den Lithographien im Weibertreu-Museum in Weinsberg Glauben schenken darf ;-)))

 - es sollen sogar einige Männer übrig geblieben sein, die von ihren Frauen auf der Burg sitzen gelassen wurden(!!)...
doch auch diesen Mannsleuten schenkte König Konrad das Leben mit der überlieferten Bemerkung, daß mit solch einer Frau weiterhin zu leben ohnehin schwere Strafe genug wäre - Glauben Sie's?

Gegen soviel geballte "Weibertreue" hat vor vielen Jahren der unerschrockene Burgwart, Herr Stäbler, inmitten der Burg am Turm ein einzigartiges männliches "Bollwerk" errichtet - mit Schalk im Nacken pflanzte er ein hübsch anzusehendes Beet mit "Männertreu" an und - man glaubt es kaum:
Die bekanntermaßen eher zarten, doch recht anfälligen Pflänzchen (hmm...) gedeihen in solcher Umgebung aufs Prächtigste(!)...
Sie können sich selbst davon überzeugen...

...und anschließend das Ergebnis Ihrer Betrachtungen bei einer Tasse Kaffee und gutem (!) Kuchen diskutieren...

.

...und hier - die volle Rose streut, geschüttelt,
all ihre Blätter vor meine Füße...

Der ehemalige Burgwart, Herr Stäbler, hat sich mit den
wundervoll duftenden alten Rosenbüschen
ein Denkmal ganz eigener Art geschaffen.
(Ideale Besuchszeit Ende Mai/ Anfang Juni)

 
 
Neben den schon erwähnten Äolsharfen gibt es im "Geschützturm" noch eine andere Attraktion:

Das sog. "Steinerne Album"

...im "Dichterturm"
Verlag Hans Sting, Tübingen. Die Aufnahme entstand um 1900.
Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken

.
Es besteht aus den im goldgelben Sandstein des Turms eingravierten Namen berühmter Burgbesucher und Freunde von Justinus Kerner, dem deutschen Doktor-Poeten. Das "Steinerne Album" ist eine repräsentative Auswahl von Künstlern und anderen bedeutenden Persönlichkeiten der Romantik zwischen 1770 und 1850.

.
Dichter, Musiker, Maler, Philosophen, Naturforscher und Mediziner, Theologen und Staatsmänner die hier verweilten finden sich neben den Namen von Königen, Prinzen und Prinzessinnen. Begleitet von eingravierten Gedichten, die heute noch lebendig an den Geist der Romantik erinnern, zart umweht von den Klängen der Windharfen und dem Duft der blühenden Linden, alten Rosen und Lavendel... 

.

Noch ein anderes akustisches Phänomen kann beobachtet werden
wenn man den kurzen Weg durch die Weinberge zurück zur Stadt (Richtung Kirche) läuft:

Das Echo.

In einer Entfernung von etwa 100 Metern zur Kirche ist auf Nordseite des Burgweges in der von hübschen Flechten überwachsenen Weinbergmauer...
 

...ein Stein
mit der Inschrift...

...eingelassen. Wenn Sie an dieser Stelle talwärts in Richtung der Kirchenmauer schauen und in die Hände klatschen oder kurz rufen, können Sie ein schönes, sauberes Echo vernehmen, das von der Kirchenmauer zurückgeworfen wird. Ein Gruß an uns von unseren Vorfahren (bereits Athanasius Kircher machte begeistert Versuche an den Stadtmauern von Avignon), die offensichtlich genau wir ihre Freude am Spiel mit der Akustik hatten und sie so der Nachwelt überlieferten...


Blick von der Echo-Stelle zur Kirchenmauer




Natürlich nicht vergleichbar mit den langen Echos beispielsweise in den Alpen; aber immerhin das Tüpfelchen auf dem "i" unserer akustischen Weibertreu-Reise...

Im Spätsommer, als die Blätter sich zu färben begannen, verbrachte ich einen ganzen Nachmittag damit, diesen schönen Ort anzuschauen und den wundervollen Tonfolgen zu lauschen, welche von Wissenschaftlern, Literaten und Musikern so bewundert und geliebt wurden; darunter ETA Hoffmann, Justinus Kerner, Clemens Brentano, Abbate Gattoni etc...

Viele Poeten dieser Zeit versuchten, den Geist der Harfenklänge zu erfassen und in Verse zu setzen.
Deshalb lassen Sie mich bitte ein paar Gedanken einfügen - aus einer seit 200 Jahren vergangenen Zeit...

 

"I saw an harp strung with silver twine;
at length out of the river it was rear'd;
and borne about the clouds to be divined:
Whilst all the way most heavenly noise was heard
of the strings stirred with the warbling wind."

(Spencer, Ruins of Time)

 

Im 18. und 19. Jahrhundert kam in Deutschland die romantische Sitte auf, Äolsharfen an geheimnisvollen Orten wie Höhlen, Parks und Burgruinen zu installieren.

Die Lage der Ruinen sollte gewöhnlich in fernen Gegenden des Parks, vorzüglich auf Anhöhen und da gewählt werden, wo sich die Natur in ihrem ernstlichen, feierlichen Charakter zeigt, wo Einsamkeit und schauerliche Stille wohnt, wo die ungesehene Aeolsharfe ertönt, wo dunkle Gebüsche in ungetrennten Massen fast alle Zugänge unmöglich machen, wo der alte Ahorn, die bejahrte Eiche zwischen den bemoosten Mauern stolz emporsteigen, und ihr Alterthum bekunden; da können sich solche traurigen Reste aus längst verschwundenen Jahrhunderten schicklich erheben, und der Täuschung nähertreten.“
(Ludwig von Sckell; Garten-Architekt 1825)

Viele Flurnamen und Gedichte erinnern an diese alte Sitte, die offenbar einen tiefen Eindruck auf die Besucher machte.

 

"Et j'éprouve en mon coeur pour ce vague domaine,
Ce monde des esprits si calme et si charmant,
Une ardeur dont j'avais perdu le sentiment;
Mon chant flotte, pareil à la harpe éolienne,
En sons mystérieux dans la vapeur sereine."

( J.W.Goethe)

.


...ein rechter Ort für eine Windharfe...
der Felsen mit Namen

"Aeolusgrotte"
im geheimnisvollen Felsen-Landschaftsgarten
von "Sanspareil" bei Hollfeld...

...der hoffentlich irgendwann wieder
aus seinem Dornröschenschlaf erwachen wird...

 

Sanspareil...
das Felsentheater....
Siehe Panoramablick

...die Burgruine Frankenstein...
auch ein romatischer Ort für Windharfen...

.

.

"Und mich ergreift ein längst entwöhntes Sehnen
Nach jenem stillen, ernsten Geisterreich;
Es schwebt nun in unbestimmten Tönen
Mein lispelnd Lied, der Aeolsharfe gleich;
Ein Schauer faßt mich, Thräne folgt den Thränen;
Das strenge Herz, es fühlt sich mild und weich;
Was ich besitze seh' ich wie im Weiten,
Und was verschwand wird mir zu Wirklichkeiten."

(Faust, Zueignung)
Goethes Sämmtliche Werke. Cotta 1840

 

 
Äolsharfen wurden an verborgenen Stellen in wissenschaftlichen Kabinetten eingebaut, wo die überraschten Besucher die fremdartigen Klänge vernehmen konnten, wenn der Hausherr durch ganz beiläufiges Öffnen eines Fensters die Windharfe im Luftzug zum Klingen brachte...

Ein Spaß, der übrigens bereits dem erwähnten Äolsharfen-Erfinder Athanasius Kircher Vergnügen bereitete. Von seinem deutschen Freund Caspar Schott wird in dessen 1676 veröffentlichten Werk "Mechanica Hydro-Pneumatica" folgende Anekdote über Kircher erzählt (siehe lateinischen Originaltext):

"... Vernehmen Sie, was Pater Kircher in Rom passiert ist:
In einer Sommernacht hatte er sein Instrument (die Windharfe) zwischen zwei geöffneten Türen in seinem Zimmer aufgestellt und eine leichte vom Klostergarten her wehende Brise brachte eine liebliche Melodie hervor.
Alles war bereits zu Bett gegangen und der Kloster-Diener machte gerade entsprechend den Verpflichtungen seines Amtes seinen Rundgang im ganzen Haus, als dieser glaubte, den Ton einer Orgel zu hören; dieser ungewöhnliche Vorfall erschreckte ihn.
Er hielt an, erstaunt darüber, daß es eine Orgel in der Unterkunft gibt und daß man sie um diese ungewöhnliche Zeit spielt.
Nach kurzem Forschen bemerkte er, daß der Klang aus dem Zimmer von Kircher kam.
Er trat ein und bat Kircher in ruhigem Ton, ihm zu sagen wo die Orgel in seinem Zimmer stehe und wer sie gerade spielt. Der Pater begann zu lachen.
Die Tür war nun geschlossen und so man hörte nichts mehr.
Kircher bot dem Kloster-Diener an, er möge doch sein Zimmer zu durchsuchen und die Orgel, so er dort eine finden möge, mitzunehmen. Doch der amtliche Durchsucher, der nicht die kleinste Spur einer Orgel fand, zog sich zurück.

Doch kaum hatte er die Türschwelle überschritten, so ertönte, dank des infolge der Öffnung der beiden Türen wiederhergestellten Luftzugs, erneut jener Ton, der ihn so erschreckt hatte.
Er bemerkte , daß dieser bestimmte Orgelton wiederum aus dem Zimmer kam, das er gerade verlassen wollte.
Also kehrte er wieder zurück und beklagte sich darüber, daß er getäuscht wurde und nötigte Kircher, ihm doch endlich die verborgene Orgel zu zeigen.
Bis er schließlich, nachdem er die Wahrheit entdeckt hatte, den genialen Mechanismus des Instruments nicht genug bewundern konnte und dem Genie Kirchers Ehrerbietung zollte."

Der "Geisterturm"
im Garten des Kernerhauses in Weinsberg,
wo ebenfalls Windharfen aufgestellt waren.
Ansicht aus dem Jahre 1886.

Der Turm wurde Ende 2000 restauriert
und kann wieder besichtigt werden...

 

Hier das wohl berühmteste Windharfen-Gedicht
von Eduard Mörike
anno 1837...

 

 "An eine Aeolusharfe"

 
Angelehnt an die Efeuwand
Dieser alten Terrasse,
Du, einer luftgebornen Muse
Geheimnisvolles Saitenspiel,
Fang an,
Fange wieder an
Deine melodische Klage!

 

Ihr kommet, Winde, fern herüber,
Ach! von des Knaben,
Der mir so lieb war,
Frisch grünendem Hügel.
Und Frühlingsblüten unterwegs streifend,
übersättigt mit Wohlgerüchen,
Wie süß bedrängt ihr dies Herz!
Und säuselt her in die Saiten,
Angezogen von wohllautender Wehmut,
Wachsend im Zug meiner Sehnsucht,
Und hinsterbend wieder.

 

Aber auf einmal,
Wie der Wind heftiger herstößt,
Ein holder Schrei der Harfe
Wiederholt, mir zu süßem Erschrecken,
Meiner Seele plötzliche Regung;

 

Und hier - die volle Rose streut, geschüttelt,
All ihre Blätter vor meine Füße!

 
     
Im Jahre 1785, versuchte ein italienischer Wissenschaftler das Phänomen Windharfe dazu zu nutzen, das Wetter vorherzusagen (siehe die Experimente des Kanonikers Gattoni in Como/ Italien). Durch diese Forschungen kam der Name Wetterharfe oder Riesenharfe (wegen der über hundert Meter langen Saiten) als Synonym für die Äolsharfe auf.

Den Turm Gattoni's gibt es immer noch...

Die Experimente Gattonis wurden  zwei Jahre später in der Schweiz von Ventan und Wilhelm Haas (Stempelschneider und Schriftgießer) in Basel fortgesetzt:

"... 1787 machte Herr Ventan, Prior von Bürkli bei Basel, eine "Wetterharfe" mit fünfzehn Eisendrähten von 320 Fuß (104m) Länge. Sie wurde im Garten des berühmten Typographen Herrn Haas aufgestellt; die Drähte hatten einen Abstand von 8 cm zueinander und wurden mit Hilfe von großen Zylindern gespannt.
Die kleinste Saite hatte einen Durchmesser von 2mm, die größte einen von 13mm. Sie waren in Nord-Süd Richtung gespannt und bildeten mit dem Horizont einen Winkel von etwa 30°.
Je nach Windverhältnissen machte die Harfe zeitweise einen derart starken Lärm, daß die Töne alle Geräusche des nahebei liegenden Wohnhauses übertönten und seine Bewohner  in Angst und Schrecken versetzten.
Die vibrierenden Drähte imitierten manchmal das Geräusch kochenden Wassers, manchmal das Spiel einer weit entfernten Harmonika, den Klang eines Kirchengeläuts oder einer Orgel.
Als man einmal versuchte die Saitenausrichtung in Ost-Westrichtung zu verändern, produzierten die Saiten unter den solchermaßen veränderten Bedingungen keinerlei Töne mehr.
Man schloß daher auf eine geheimnisvolle Einwirkung  von magnetischen oder elektrischen Kräften..."

(Aus dem Reisejournal "Magasin Pittoresque", 1845, p.116)

Lesen Sie eine Kopie davon aus Lichtenbergs "Göttinger Taschenkalender" von 1789.
 

(...) Ich setzte also meine Reise weiter fort, über den See nach Codelago - oder eigentlich Capo die Lago - nach Como. Hier traf ich den Herrn Professor Volta aus Pavia, der bey einem Freund von ihm, Herrn Canonicus Gattoni, ein Liebhaber der Phisik, wohnte, welcher über den Drahtbarometer oder sogenannte Riesenharfe Beobachtungen angestellt hatte, wovon Herr Volta vor einigen Jahren einen Draht bey meinem Vater in Basel gesehen hatte. Herr Gattoni hatte deren 12 neben einander gespannt, nachdem er die Erfahrung gewonnen, daß dieselben in der Richtung der Magnetlinie gespannt sein müssen und daß nur Eisendrath einen Ton angiebt. Ich berichtete dieses meinem Vater, der gleich darauf ebenso 12 Eisendrähte im Garten aufspannen ließ, die oft ein gewaltiges Carillon  (Anm.: soviel wie Glockengeläute, Lärm) machten (...)
(Im Sommer des Jahres 1786 unternommene Reise von Johann Wilhelm Haas, 1766-1838. Auszug aus seinem Tagebuch; Baseler Papiermühle 1997)

Diese Harfe muß zu ihrer Zeit derart berühmt gewesen sein, daß sie nach Kastner sogar in einem Reiseführer als Sehenswürdigkeit der Stadt Basel genannt wurde: (siehe faksimile Ausgabe)

Lutz, Markus; Notices sur la ville et le canton de Basle : Pour l’instruction des voyageurs.:
"Kurze Beschreibung der Stadt und des Kantons Basel : ein Handbüchlein für Fremde und Einheimische. Nebst einem Wegweiser von Basel durch die ganze Schweiz und nach den vorzüglichsten Städten Deutschlands und Frankreichs"
gedruckt von Samuel Flick
(bei Kastner fälschl. "Plick") , Basel, 1808, p.10:
(...) Im Garten von Herrn Haas (Anmerkung: damals St. Leonhardsgraben No. 750 und 751; jetzt Leonhardstraße 1; in Basel, Schweiz) bemerkt man eine Art Barometer, der "Äolsharfe" genannt wird. Dieses sehenswerte Stück  ist aus verschiedenen Messingdrähten zusammengesetzt, die in einer bestimmten Weise zueinander angeordnet sind und von Süden nach Norden gespannt sind, und die, wenn das Wetter im Begriff ist sich zu ändern, einen harmonischen Ton hören lassen. (...)

Der Wissenschaftler Chladni, der in seinem Werk "Die Akustik" (wieder...) erkannte, daß die Vibrationen dieses Instruments auf Windeinwirkung zurückzuführen ist, fügt (§53, Note 1) hinzu, daß man anscheinend dieses Instrument in der Folge wieder abzubauen beabsichtigte, da man die mächtigen Vibrationen als schädlich für die Festigkeit des benachbarten Wohnhauses erachtete...
Die "Wetterharfe" samt Wohnhaus bestanden jedoch bis mindestens 1818 weiter...

 
E.F.F.Chladni erwähnt in seiner "Akustik" (p.239) noch gleichartige Versuche von Gaetano Berettari, berichtet von Carradori in den Annali di Chimica e Storia Naturale. Hrsg. v. Brugnatelli in Pavia, 18B., 1800.


Im Jahre 1846 wurde entdeckt, daß Telegraphendrähte Klänge ähnlich denen einer Äolsharfe erzeugen konnten.

Einem Artikel von Tom Standage "TELEGRAPHY— THE VICTORIAN INTERNET" zufolge...
(...) According to a book, Anecdotes of the Telegraph, published in 1848, “there was a very general but erroneous idea, even among the better order of folks, that the humming aeolian harp-like effect of the wind on the suspended wire is caused by the messages passing.”
A typical story concerned a telegraph operator who worked in a station in the Catskill Mountains, where the wind often whistled through the wires. One day a local man asked how business was doing. “Lively,” said the operator. “Well, I didn’t think so,” said the man, “I ain’t heard a dispatch go up in three or four days.”(...)

Da es seinerzeit noch keine Telefone gab, wurden zur ernsthaften Erforschung des Sachverhalts zwei honorige Männer an den Telegraphenmasten eingesetzt, jeweils ein Beobachter am "französischen" als auch am "deutschen" Rheinufer... - die Beobachtungen wurden mit Zeitangabe notiert - Georges Kastner, der Zeit seines Lebens Windharfen besaß und hörte, schrieb 1856 in seinem hervorragenden Buch  "La Harpe d'Éole" dazu:

"... Man bemerkte, daß die elektrische Telegraphenlinie, die den Fluß Rhein zwischen Straßburg und Kehl überspannte, einer der besten Orte für einen andauernden und schönen Klang ist; dies deshalb, weil der Wind hier nahe am Fluß stets mit mehr oder weniger großer Intensität weht...

Eine stillgelegte Bahnanlage
Telegrafenmasten von anno dazumals
mit wunderschönem Telegrafenmasten-Sound
bei Baienfurt/ Ravensburg in Süddeutschland...

 
 
...Die zwei Drähte aus denen die Telegraphenleitung besteht, sind ohne dazwischenliegende Unterstützung von Ufer zu Ufer in einer Art und Weise gespannt, daß hier an diesem Ort eine freie Drahtlänge von 300m erzielt wird.
Die hölzernen Stützmasten, einer auf der französischen und einer auf der deutschen Seite, haben eine Höhe von fast 25 Metern und einen Durchmesser von 30cm.
An einem schönen Morgen des Jahres 1855 geschah es, daß der Ostwind mit großer Heftigkeit unter einem spitzen Winkel von etwa 30° gegen die Drähte blies.
In diesem Augenblick konnte der Beobachter am deutschen Flußufer, der gerade im Begriff war sich in die Nähe des Mastes zu setzen, so etwas wie ein entferntes Kirchengeläute hören.
Am Abend blies der Nordwind der auf den Ostwind gefolgt war, zwar nicht mehr so stark, dafür aber im Winkel von 90° auf die Drähte, so daß die Windmusik schwächer klang.
Nichtsdestoweniger konnte man klar die Töne "G", "A", und "H" unterscheiden, die sich ohne jedes crescendo oder decrescendo in beinahe gleicher Lautstärke abwechselten. Zur gleichen Zeit konnte man von der französischen Seite aus die sich abwechselnden Noten "G" und "H" wahrnehmen und jedesmal, wenn der Wind stärker blies, erklang die dazugehörige Quinte, welche die Harmonie vervollständigte.
Wenn man das Ohr an den als Resonanzkörper dienenden hölzernen Mast legte, konnte man neben dem Klang der perfekten Harmonie sehr hübsch die tiefere Oktave des Grundtones hören..."

Brücke Kehl-Straßburg über den Rhein



  

Dieser Effekt trat überall dort auf, wo der Wind unter geeigneten Bedingungen auf Telegraphendrähte traf "...und erschloß sich so auch den anderen Zeitgenossen, die den Kopf nicht ganz so voll mit wissenschaftlichen Problemen hatten, deren Objekt die Windharfe war..." (Kastner)
So las man in Paris in der "L'Assemblée Nationale", Ausgabe Donnerstag, den 19. Dezember 1850:

"...Personen, die über die Jenabrücke (Brücke über die Seine. Anm. d.ÜS) gehen, können dort einem Konzert neuer Art beiwohnen. Der stürmische Wind, der auf den von den 18 Drähten der Telegraphenlinien gebildeten Kabelstrang bläst, verursacht ein Vibrieren der Drähte und entlockt ihnen harmonische Klänge, die exakt an die von Windharfen erinnern. Während der mondstillen Nacht mischt sich das den Beobachter aufs lebhafteste beeindruckende Summen mit dem Murmeln des Flußwassers und bemächtigt sich seiner Gedanken mit Phantasiebildern. Er glaubt eine Szene eines Melodramas mitzuerleben und es fehlte gar nicht viel, so würde er auf den Uferstraßen auch noch Geister sehen..."
 

Die Erklärung der akustischen Phänomene einer Äolsharfe war für die Wissenschaftler des frühen 19. Jahrhunderts schwierig und läßt uns heute ein wenig lächeln...

"Meine Harfe hängt an einem verdorrten Zweig; klagend der Klang ihrer Saiten. Berührte Dich der Wind, oh Harfe, oder ist es ein vorbeiziehender Geist?". (Liedersammlung "The Works of Ossian", von James MacPherson, 1765)

Lesen Sie über die Theorie der Äolsharfe aus Matthew Young's Standardwerk der damaligen Zeit...
 
Einige Wissenschaftler nahmen einen Einfluß von Elektrizität an und sahen einen Zusammenhang mit den durch die Drähte hin und her flitzenden Telegrammen...
Andere machten atmosphärische oder magnetische Einflüsse verantwortlich... E.F.F.Chladni (Chladni Klangfiguren...) war der Erste, der die richtige Antwort fand, daß die Schwingungen eine Wirkung des Windes auf die Drähte seien.

Ganz nüchtern sieht es jemand aus Mannheim in einem Artikel der:
Didaskalia, oder Blätter für Geist, Gemüth und Publizität
Beilage zur Badischen Post; Heidelberg, Frankfurt/ Main; 4. Dezember 1852

"Das Singen der Telegraphendrähte

hat weder mit dem Magnetismus noch mit der Electricität etwas zu schaffen, sondern ist ganz einfach die Folge der Vibrationen, in welche sie durch seitliche Luftströmungen, im gewöhnlichen Leben Wind genannt, versetzt werden.

Wären mehrere Dräthe von verschiedener Stärke und Spannweite, nach den Gesetzen der Schalltheorie gestimmt, vorhanden, so würde man schmelzende Accorde hören, wie bei der Äolsharfe, welche eben auch nur dann tönt, wenn ein sanfter Luftzug ihre Saiten, welche zur Verstärkung auf einen Resonanzboden gezogen sind, in Schwingung setzt, ein heftiger, stoßweise wehender Wind macht sie verstummen oder in grellen Dissonanzen aufschreien. So hört man das fragliche Singen auch dann nicht, wenn der Wind eine der Drathleitung gleichlaufende Richtung hat, und eben so wenig, wenn derselbe gleichwohl seitlich, aber ungleich, undulirend und jeden Augenblick die Richtung ändernd, weht, wohl aber im stärksten Grade, wenn ein stetiger horizontal gehender Luftstrom den durch sein eigenes Gewicht mäßig gespannten Drath unter einem rechten Winkel trifft, eine Erscheinung, welche häufiger des Abends und Nachts, als am Tage stattfindet.

Es ist ein eigenes Ding um das nüchterne Beobachten.                                       Von einem Ungelehrten.

Mannheim

  

Später entdeckte Vincenc Strouhal in Würzburg die Grundlagen der Interaktion eines zylindrischen Körpers mit der ihn umströmenden Luft und erkannte, daß die Töne durch ein alternierendes Abreißen von Luftwirbeln und dadurch verursachte Resonanzphänomene entstehen (Siehe Auszüge aus der Originalarbeit von 1878 "Über eine besondere Art der Tonerregung" sowie Literatur über "aeolische" Tonerzeugung (=Aeolstöne) an zylindrischen Hindernissen, Strouhals netten Artikel über "Das Singen der Telegraphendrähte" und einen ganz praktischen Versuch in der Badewanne...
Sehen Sie auch den interessanten Artikel über die Interaction of airflow with iced wires in Alaska als ein modernes, allerdings manchmal zerstörerisches Beispiel dieser Phänomene wie auch den durch diese Windphänomene verursachten Einsturz der Tacoma Narrows Bridge. Wohlgemerkt, es ist das gleiche Prinzip wie bei den Saiten (fast das gleiche... sog. Flatterschwingungen.), nur in groß...!!

Wie, Sie halten so etwas nicht für möglich? Dann lassen Sie sich hier eines Besseren überzeugen... und schauen sich das kurze Video auf der Seite  "galloping of overhead transmission lines" an. Eindrucksvoll, nicht...?


Erst im 20. Jahrhundert wurden die von Kármán'schen Wirbelstraßen als Ursache für die Vibration der Saiten entdeckt.

 

Welches sind nun die besonderen Eigenschaften des Instruments Äolsharfe?
In ihrem schön geschriebenen Buch "Musiques Éoliennes", schreibt Christine Armengaud:

(...) Beim "großen Ball der Winde" erscheint die Äolsharfe mit maskiertem Gesicht:
 

Von der Harfe hat sie nichts außer dem Namen, von der Zither nur die Form. Beim akustisches Funktionieren verwendet sie die meisten Prinzipien, die auch andere Musikinstrumente auszeichnen.

 

Welche Töne können auf einer Äolsharfe gehört werden?
 

(Bitte auf das Bild klicken...)





Zur An-"schauung" hören Sie die ersten Harmonischen einer Flöte; analog zu den Harmonischen einer Saite: http://www.phys.unsw.edu.au/jw/sounds/fluteharmonic.au von der schönen Seite über Flötenakustik http://www.phys.unsw.edu.au/music/flute/

Auf welche Weise sollte man eine Äolsharfe stimmen?
...(Siehe auch Entwicklung der verschiedenen Stimmarten etc.)
 

"Einfach"-Äolsharfe ohne Resonanzkasten;
als gut funktionierender "Verstärker" dient stattdessen eine
gewölbte Sperrholzplatte.
(...allerdings tritt durch die Vorspannung der gewölbten Platte eine gewisse Tonselektion in Richtung höherer Töne ein...)
Photo: "Les Ventcourtoises", im "Windmusikgarten" beim Drachenfest in Dieppe 2002.

 

In seinem Buch hat Georges Kastner (1865) einige hübsche Abbildungen mit Beispielen von alten Windharfen:
 
Abb. 1
und Abb. 2 zeigen einige Formen mit hölzernen Windleitflächen (Windkanäle) um die Windgeschwindigkeit im Bereich der Saiten zu beschleunigen (= besseres Ansprechen).
Abb. 3
 mit verbesserten Windleitflächen, die bereits dem Venturirohr ähneln
Abb. 4
 zeigt unter anderem schöne Zeichnungen von primitiven, windsackähnlichen Drachen, welche Äolsharfen in ihrem Inneren tragen...
Abb. 5
mit Versuchen, durch Einbau von Saitenbrücken eine Filterwirkung zu erzielen. Damit können nur ganz bestimmte, vorherbestimmbare Töne auf der Saite ertönen. Außerdem eine Art Lautsprecher, ein Äolspsalter und die Idee einer ganzen Äolsorgel...

Kastner versuchte sogar, die Klangeindrücke der Äolsharfe mit dem Orchester nachzuahmen und veröffentlichte eine ganze Partitur... Ich weiß nicht, ob sie jemals gespielt wurde und es würde mich brenned interessieren, wie sie sich anhört...

 

Stéphen
ou
La Harpe d'Éole

                                 

Grand Monoloque Lyrique avec Choeurs
Paroles de Francis Maillan
Musique de Geaorges Kastner

Hier eine Schemazeichnung einer einfachen Äolsharfe:
 

Die Maße einer Windharfe sind zum Beispiel 1010mm x 108mm x 47mm.
Die Einzelteile:
Boden und Decke: 1010 x 108 x  6mm;
Seitenteile            : 1010 x   35 x  4mm;
Endblöcke           : 100   x 100 x 35mm.
Die Saitenlänge zwischen den Brücken beträgt 800mm. Mehrere Schallöcher sind möglich. In der Regel genügt eines. Das Verhältnis von projiziertem Durchmesser des Schalloches zum Luftvolumen des Klangkörpers bestimmt dessen Resonanzfrequenz! Nach H.Chr. Koch sollten die Schallöcher nach Möglichkeit nicht rund sein, sondern Rosetten bilden, da der Wind sonst analog zu den Äolsflöten im Schalloch einen Ton erzeugen kann "...wodurch ein unangenehmes hohles Sumsen verursacht würde...".
Siehe diesen Text als Abschrift des Originals.
  
Die Brücken sollten über dem freien schwingenden Teil der Decke plaziert werden und nicht dort, wo der Endblock darunterliegt. Dadurch gewinnt das Instrument an Lautstärke.

Für die Decke, den Boden und beide Seitenteile können beispielsweise astfreie Kiefer, Sitka-Fichte oder Mahagoniholz verwendet werden. Das verwendete Holz sollte gerade gemasert sein und die Jahresringe so eng wie möglich beieinander liegen. Die Endblöcke aus Ahornholz sollten so gesägt sein, daß die Maserung quer zur den Wirbeln zu liegen kommt. Für die Brücken kann irgendein schönes Hartholz wie Ebenholz , afrikanisches Schwarzholz oder Rosenholz genommen werden.
Erstaunlich ist jedoch, daß auch Instrumente aus Buchen-/Birken- oder Pappelsperrholz oder Aluminiumblech nicht wesentlich schlechter klingen...
 
Die Leimungen können mit gewöhnlichem Weißleim gemacht werden, wobei die Klebungen mit Klammern in Position gehalten werden sollten. Mit den Klammern vorsichtig sein und ein Brettchen unterlegen; Kiefernholz ist weich....!

Um die Saiten festzumachen benutze ich Messingnägel oder Holz-Stöckerle (Geige, Gitarre) und Stahl- oder Messing Stimmwirbel (Zither) oder Holzwirbel von Violinen. Für Zitherwirbel passende Stimmschlüssel sind in Ihrem örtlichen Musikaliengeschäft erhältlich.

Nylon Saiten der Durchmesser 0,6-0,8mm haben sich klanglich gut bewährt. Metallsaiten wie z.B. Gitarren-E-Saiten gehen von den Tönen her schnell in die Höhe (obertonreich!), wirken spitz und sind dem Ohr nicht unbedingt angenehm; aber die Geschmäcker sind verschieden...
Probieren ist alles!

Bei eigenen Versuchen im Rahmen verschiedener Veranstaltungen (Wind-Musikgärten) kam mir die Idee einer idealerweise horizontal hängend angebrachten Harfe.

Angeregte Diskussion
über das "Warum" des Klangs
unter der
"Himmels-Harfe"

Hören Sie eine Kostprobe...


 
Die Vorteile der hängenden Windharfe sind...
 

  1. Der fehlende Windgradient. In Bodennähe verringert sich die Windgeschwindigkeit schnell aufgrund der Bodenreibung. Also je höher, desto besser.
     

  2. Gleiche Windstärke über die gesamte Saitenlänge in horizontaler Lage wegen des dann prinzipiell fehlenden Windgradienten. Dies ergibt eine optimierte Saitenanregung.
     

  3. Bei horizontaler Saitenlage beträgt die Größe des "Windfensters", also die Summe der nutzbaren Windrichtungen bei unveränderter Position der Harfe, über 90°.
     

  4. Je nach Aufhängung kann sich die Harfe selbsttätig nach dem Wind ausrichten; dadurch sind alle Windrichtungen optimal nutzbar.
     

  5. Betrachter im Luv der Harfe verursachen Windschatten oder zumindest Wirbel, dadurch hört die Windharfe häufig genau in dem Augenblick auf zu spielen, wenn sich ein Interessierter nähert... Deshalb ist es sinnvoll, die Harfe etwas über den Köpfen der Zuhörer aufzuhängen.

 

Ein schönes Beispiel einer von zwei Seiten durch den Wind bespielbare Windharfe ist das Instrument von Herrn Wolfgang Schütz aus Edermünde (s.u.). 2005 hat er seine Harfe im Felsen des "Hohlen Steins" im "Schloßparks Altenstein" bei "Bad Liebenstein" in reizvoller Umgebung eingebaut. Das Instrument steht genau dort, wo Herzog Georg vor ca. 100 Jahren die Äolsharfe einbauen ließ. Das Originalinstrument ging, wie auch anderswo, wohl in den Kriegswirren verloren.

Windharfe im Schloßpark Altenstein
bei Bad Liebenstein

von Wolfgang Schütz (Schuetz.Wolfgang"AT"web.de)

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -



Im Spätsommer 2009 hatte ich das Glück, an einem schönen, sonnendurchfluteten Wochenende den englischen Landschaftspark von Wörlitz durchstreifen zu dürfen (siehe Diashow). Ursprünglich war ein Tag für die Besichtigung vorgesehen ...daraus wurde eine gedankenverlorene Zeitreise durch Natur und Geschichte. Tage, die ich so schnell nicht vergessen werde. Fürst Leopold Friedrich Franz von Anhalt Dessau schuf diesen ersten englischen Garten Deutschlands von 1769 bis 1773 als Teil des "Gartenreichs Dessau Wörlitz".

Revolutionär an diesem Bildungs-, Nutz und Lustgarten war, daß er bereits damals samt seinen kleinen Schlösschen mit ihren Sammlungen und Bibliothek für jedermann (!) zugänglich und zu besichtigen war. Folgerichtig gibt es auch keine begrenzenden, abschließenden Mauern; Wasser, Wind, Formen und Farben gehen nahtlos in die angrenzenden Auen der Elbe über und verlieren sich in der Ferne...
Der Landschaftspark atmet mit im Rhythmus der Jahreszeiten und den wechselnden Wasserständen der Elbe.

.

Alle Natur ist doch nur Kunst, die Du nicht wahrnimmst,

Ein jeder Zufall doch nur Richtung, die Du nicht verfolgst;

Ein jeder Zwieklang unerhörte Harmonie;

Und alles kleine Übel nur ein großes Gutes.

Und allem Stolz zum Trotz, zum Trotz auch irrender Vernunft,

nur eine Wahrheit gilt: Was ist, hat seine Richtigkeit.

(Alexander Pope; 1733 in „Essay on man“:)


.

Ausblick vom der Spitze des Wörlitzer Kirchturms
auf den Landschaftspark in Richtung Nordosten

.

Interessantes Interieur der Kirche zu Wörlitz
...übrigens die erste Gemeinde,
die den reformierten Glauben Martin Luthers annahm...

.

Der Park birgt - und wie könnte dies bei einem englischen Garten anders sein - eine einzigartige Besonderheit:

Die "Felseninsel Stein", einen veritablen Vulkan...

Alter Stich der "Insel Stein",
dem geheimnisvollen Vulkan des Gartenreichs Wörlitz,
in nächtlicher Aktion anläßlich eines Gartenfests...

Siehe youtube video...

.

...und das Ensemble bei Tag...

.

Fürst Franz unternahm als aufgeklärter Barockfürst wie viele seiner Zeitgenossen Bildungsreisen nach Italien, durchstreifte mit seinem Freund, dem damaligen englischen Botschafter Sir Hamilton die Bucht von Neapel, bestieg den Vesuv und besuchte sicher das Grabmal Vergils in Posillipo mit den in der Nähe liegenden Brandungshöhlen.
Sehr beeindruckt vom feuerspeienden Berg Vesuv wollte Franz einen Teil seiner Eindrücke in seinem Landschaftspark umsetzen.

Pietro Fabris' (1756) Scena di vita popolare in una grotta a Posilippo

Aus: Nicola Spinosa; Vedute napoletane dal Quattrocento all' Ottocento.

.

So wurde der "Stein" von 1788 bis 1794 als künstlicher Berg erbaut.
In diesem künstlichen Vulkan verarbeitete der Erbauer viele seine Reiseeindrücke in einer spielerischen Weise, die noch heute überrascht und anzurührt, zumal wenn man die Sehenswürdigkeiten des Golfs von Neapel von alten Stichen her kennt...

...die nachempfundenen Brandungshöhlen bei Posillipo...

.

...mit ihren geheimnisvollen unterirdischen Stränden...
...antiken Hinterlassenschaften...

.

...und Überraschungen im Inneren des Vulkans...

.

Unterirdische Gänge, geheime Strände in einer Brandungshöhle eines Vulkans, der zuletzt (doch wohl nicht das letzte Mal...), wie die örtlichen Vulkanologen festgelegt hatten, in der Nacht am 21.August 2010 ausbrach... Der Ausbruch hatte sich bereits den ganzen Tag über die weite Parklandschaft gut vernehmlich durch Donnergrollen angekündigt – fast vermeinte man die leichten vorbeben zu verspüren...

Ein i-Tüpfelchen könnte wohl als obligates Zubehör eines englischen Landschaftsgartens eine Äolsharfe sein, die, wie sicher belegt ist, damals im Garten installiert war.

Nach den Tagebuchabschriften der Fürstin Louise Henriette Wilhelmine von Anhalt-Dessau muß damals ein Blick vom Vulkan aus der Grotte Posillipo hin auf die überfluteten Elbauen bei den zarten Klängen der Äolsharfe ein Schauspiel ohnegleichen gewesen sein.

Eine Stimmung ganz so, wie sie Dalberg in "Die Äolsharfe - ein allegorischer Traum" beschrieb... Ob sich Dalberg und der Erbauer des Gartens wohl kannten?

Man darf gespannt sein auf weitere Parkfeste...

.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

.

.



.

...auch ein alter Windharfen-Standort (auf dem Turm), die Ruine der Burg "Klopp" in Bingen am Rhein...
in einer romantisierenden Ansicht von Francois Stroobant (1818-1916) im Jahre 1854.
Ein Hermann Faber ließ unter Einbeziehung der Burgruine einen romantischen Landschaftsgarten anlegen...

...wer gerne möchte, der lese den schönen Reisebericht
“Ausflucht an den Rhein“ von Johanna Schopenhauer aus dem Jahr 1816

mit einem Besuch Bingens...

Eine Ansicht, die sich heutzutage radikal verändert hat...:
Das Schloß wurde 1875 neu aufgebaut und beherbergt die Stadtverwaltung.
Eine ungezügelte Bebauung nach den massiven Zerstörungen des 2. Weltkrieges
und jeweils eine stark befahrene Straße und Bahnlinie auf jeder Rheinseite
trüben den Ausblick und betäuben das Ohr....
Immerhin ist der Turm begehbar um die Aussicht auf das Rheintal zu genießen
und man kann sich vorstellen, wie es einmal war...

.

.

Doch zurück zur Äolsharfe...

Falls Sie zu Hause eine Tür haben Sie diese wegen lästiger Zugluft sicher immer schließen müssen... Wie wäre es denn, diese Zugluft samt Tür für etwas angenehme Wind-Musik zu nutzen? Sie finden diese Idee verwirklicht in der Tür-Windharfe. Sie wird Ihr tägliches Leben durch ihre angenehmen, leisen Töne bereichern...

Das Prinzip der Äolsharfe wurde sogar von Schnell um 1789 zu einer Art Äols-Flügel, also mit Klaviatur, umgesetzt. Angeblich steht diese Instrument "Anemo-Chord" in Wien; bislang fehlen mir jedoch zuverlässige Angaben - außer diesem Hinweis auf das Instrument...
 

Für weitere Informationen siehe bei Arthur Robb, einem Gitarren und Lautenbauer aus Wiltshire/ England mit seinem Artikel über Äolsharfenbau.

Eine schöne Seite über Obertonbildung/ -Gesang, welcher zauberhaft mit der ebenfalls obertonreichen Windharfe harmoniert...
 
Ein weiterer Artikel mit Sound-Track in mp3
 
Freddy de Vos' "Love Song", ein tönendes Wasserbett für gewisse Stunden...
 
Henry Gurr's schöne Windharfe aus rostfreiem Stahl...

...und Greg Joly's Windharfen-Seite
 
Im Falle daß Sie Italienisch sprechen, versäumen Sie keinesfalls den ausgezeichneten Übersichtsartikel von Paolo d'Angelo über die Historie der Äolsharfe und ihre Bedeutung in der romatischen Literatur!!

Die besten Bücher, die ich bisher fand sind die von Bonner et al.(in Engl.), Georges Kastner(!!) (in Französisch), Mins Minssen et al.(!) (auf  Deutsch, siehe auch einene weiteren Artikel). Kürzlich bekam ich von J. Lienhard (Autor von "Aeolian Vibration") ein gut geschriebenes Kapitel in Hankins' und Silverman's Buch empfohlen, das sich intensiv mit dem Ursprung des Instruments und seiner Bedeutung für Philosophie und Wissenschaft auseinandersetzt.
Und vergessen Sie nicht Bumiller's hübsches Büchlein mit viel Sammelsurium um die Windharfe und beigefügter CD mit Musikstücken rund um die Äolsharfe...

Das Projekt Gutenberg mit vielen online-Texten hat unter anderem auch einen Artikel aus dem Scientific American von 1885 über die Äolsharfe im alten Schloß in Baden-Baden... und der korrespondierende Artikel in der französischen illustrierten Wochenschrift "La Nature".

 

Der Hauptgrund, der einer Renaissance von Äolsharfen entgegensteht ist, daß unsere moderne Umwelt überall von Lärm umgeben ist. Es macht Schwierigkeiten zu sauberen Aufnahmen zu kommen, weil selbst in ländlich strukturierten Gegenden immer irgendwo Traktoren, Melkmaschinen oder eine Motorsäge im Wald "akustische Umweltverschmutzung" hervorrufen.... wenn nicht, dann fliegt sicher just in diesem Moment ein Flugzeug seiner luftigen Wege...
Von irgendwelchen Festen ganz zu schweigen. Ohne Lautsprecher geht' offenbar nix...

Ein geeigneter Raum für "reine Töne" wäre vielleicht ein Salz-Bergwerk (trocken!); im Kurzschluß der Wetterführung bei der dort üblichen absoluten Ruhe...; vielleicht in Bad Friedrichshall im Besucherbergwerk? Man müßte halt mal anfragen...
 
Nichtsdestoweniger erliegen nach wie vor moderne Künstler den Zaubertönen der Windharfe und stellen Klangskulpturen her, die die Prinzipen der Aeolsharfe nutzen.

Äolsharfen können in verschiedenen Museen Deutschlands angeschaut werden:
 
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg beherbergt einige Äolsharfen. (siehe Liste)

 

In Stuttgart steht in der Musikinstrumentensammlung des Württembergischen Landesmuseums
(im Haus "Fruchtkasten") eine schöne Äolsharfe von R.M.Thurau, (Wiesbaden 1991).s.u...

In Wort und Bild...
nebst schönen Tonaufnahmen...
im Hintergrund Kerners Geisterturm...

Im Hamburger Museum sind ebenfalls zwei Melhop'sche Windharfen zu finden:
Inv.Nr. 1912.1571 und Inv.Nr. 1912.1572

Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe drei Melhop Harfen:
Inv.Nr. 1904.233, 1986.252 und 1986.253

Museum für Hamburgische Geschichte:
Inv.Nr. 1929,295 und 1929,296 jeweils Harfen in dreieckiger Prismenform
mit jew. 6 Saiten auf beiden angeblasenen Seiten.

 
Hier einige nette Links zu Klangkünstlern, Lautenmachern etc.

Die beste "Tages"-Zeit um Äolsharfen zu hören ist - die

NACHT.

Die klangliche Steigerung - noch besser -  ist eine

sternenklare Schnee-Nacht im Winter...

An Leinen aufgehängte
"Himmels Harfe"
(Hören Sie ein Klangbeispiel...)

 

Diese erstaunliche Tatsache hat verschiedene Ursachen:
 

  1. Bei Nacht haben alle Umgebungsgeräusche der Natur und der Zivilisation ihr Minimum. So treten die Töne der Äolsharfe deutlicher hervor. Schnee schafft zusätzlich eine weit bessere Dämpfung der Geräusche.
     

  2. Während der Nacht hat die Lufttemperatur ihr Minimum, deshalb hat die Luftdichte ihr Maximum.
    Folglich sind zu dieser Zeit die physikalischen Bedingungen für die Schallerzeugung und -fortleitung in der Luft am besten. Im Winter ist die Luft noch kälter und deshalb noch dichter.
     

  3. Die Sonne wärmt die Luft tagsüber auf und verursacht dadurch aufsteigende Luftströmungen, die als Thermiken am Boden böigen Wind verursachen.
    Böiger Wind bringt die Saiten schlecht zum Ansprechen.
    Bei Nacht gibt es keine Thermiken (im Winter auch tagsüber nur wenig) und die Luft fließt beispielsweise als "Bergwind" gleichmäßig wie Öl den Hang hinunter (vor allem über Schnee!!):
    Also beste Bedingungen
    für ein schönes, langanhaltendes Äolskonzert.
     

  4. Bedingt durch die Konzentration kalter Luft am Boden reflektiert die Grenzschicht zwischen kalter Bodenluft und wärmerer Höhenluft den Schall zum Boden zurück. Das Ergebnis sind wesentlich höhere Reichweiten eines Schallereignisses, wenn man sie mit den Reichweiten tagsüber vergleicht.
    (siehe dazu auch  den Originaltext eines Artikels von D.Bruckmann von 1726...)

 

Möchten Sie einmal Romantik pur? ...dann versäumen Sie keinesfalls...
... auf einer duftenden Wiese...unter den Klängen der vom Nachtwind bewegten Windharfe, in einer warmen, sternklaren Sommernacht um den 12-15. August den alljährlich auftretenden Sternschnuppenschwarm der Perseiden zu beobachten...

Mondnacht

Joseph Freiherr von Eichendorff

Es war, als hätt' der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blüthenschimmer
Von ihm nun träumen müßt'.

 

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogen sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit die Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

 


Unter solchen Bedingungen darf man sich bei jeder Sternschnuppe etwas wünschen...

Manchmal ... manchmal träume ich heimlich von der lärmfreien akustischen Szenerie des Jahres 1790...
Joseph von Eichendorff hat sie in einem Gedicht wunderbar erfaßt:

.

.

Schweigt der Menschen laute Lust,

Rauscht die Erde wie in Träumen

Wunderbar mit allen Bäumen.

Was dem Herzen kaum bewusst:

Alte Zeiten, linde Trauer.

Und es schweifen leise Schauer,

Wetterleuchtend durch die Brust.

(Joseph von Eichendorff; "Aus dem Leben eines Taugenichts")

 

Ähnlich empfand wohl Dalberg 1801 in seinem kleinen Werk "Die Äolsharfe - ein allegorischer Traum"

 

 

Und überhaupt: Wie wird die Aeolsharfe denn nun gespielt???
...lesen Sie einen Brief, (oder ist es doch eine Gebrauchsanleitung?) aus dem Jahre 1799...

 

Haben Sie Lust bekommen, sich eine Äolsharfe zuzulegen?
Dann schauen Sie sich doch die Seite mit der "Standard-Windharfe" an; sie wird auf Wunsch für Sie gebaut...

 

Ich wünsche Ihnen recht viel Spaß mit Ihrer Äolsharfe und bei Ihren Experimenten. Und lassen Sie bitte gelegentlich etwas von sich hören! Bin immer an den Resultaten anderer Tüftler und Austausch interessiert ...

P.S.: Kennen Sie noch weitere Literatur oder Bezugsquellen von anderen
Drachen-/ Äols-Instrumenten ?
Kennen Sie Leute, die solche Instrumente bauen?
Bitte lassen Sie es mich wissen,
Danke!
 
Ideen, Kritik, Ergänzungen, Fragen oder neue Links...?
 
Bitte geben Sie mir Gelegenheit, diese Seiten für Sie weiter zu verbessern,
Deshalb bitte
Mail an mich, Danke Ihnen!

Developed and constantly completed by
Uli Wahl, All Rights Reserved

 

Zurück zu Kite Musical Instruments/ Aeolsinstrumente Hauptseite