Singing Windmills
of Portugal

siehe Deutsche Version


There are very few examples of aeolian musical instruments being traditionally fitted in technical structures or architecture. Today, there is a general tendency to avoid sound or noise made by technical structures.

Here's a typical sounding windmill of Portugal.
Photo with friendly permission of Mr. Sean Ohinata/ Japan: http://www.imasy.or.jp/~ohinata/portugal2/PIC00002.jpg

Open to the strong winds winds of the Atlantic sea, Portugal has a long technical tradition of using the power of the natural wind reaching back in Europe until the 11.century. In 1965, when the first meeting of The International Molinologic Society (TIMS) took place in Estoril near Lisbon, 2000 windmills were at work in Portugal...

Two Portuguese windmills with sounding devices on
the surrounding tows.

Portuguese windmills (see an overview!) in the southwest litoral part of the country have a particularity which is unique in the worlds' windmills:
They are equipped with earthenware vessels at the surrounding tow of their wind-wheel. When the wheel is standing still, the visitor doesn't get any idea of the purpose of those dozens of vessels in different sizes, obviously being  nothing but ballast decreasing the performance of the mill.

Picture of the sound-vessels of a Portuguese windmill.On the left, you see a picture of Portuguese windmill-sounding-jars fixed directly to a bar of the windmill-wheel.

When a windmill (Montelavar)  , (suburb of Lisbon), begins to move, only the wind's noise and the creaking of the wooden mechanics normally can be heard.

Not so the very special Portuguese windmills.

The visitor is impressed by a loud chord of flutelike sounds, which varies according to different wind-speeds and weather conditions.
In this sound-sample you can listen to the regular creaking of the windwheel's wooden mechanic accompanied by the howling sound of the sound-vessels...

The following informations about the purpose of these jars I owe to Dr. Jorge Miranda the president of the Portuguese section of  the International Molinological Society (TIMS), a worldwide  acting society fostering interest and understanding of wind, water and animal-powered mills, encouraging all aspects of molinology, including the restauration of mills.

What is the purpose of those sounds?

For two reasons the millers in Portugal developed those sounding jars:
 

The common material used for the sound-vessels is clay; others like reeds, canes or even tinware are rarely used.

Mr. Leo van der Drift, publication officer of the TIMS, kindly sent me further information material, which showed the different sound vessels and their construction:

Generally called "Buzinas" or "búzios" (=hummers), there are three different types of sound vessels, which have different forms, sizes and constructions. The wind produced by the fast turning wheel makes those jars sounding.

Double bulbious sounding jars called
"buzinas"; fixed with iron thread

and iron counter-weights

----------

 

"Búzios" fixed to the wooden bars and the surrounding tows of a Portuguese windmill near Lisbon.
Merci à Christine Irastorza et Didier Ferment pour les photos!!

  

One big cone-like "canudo" from sheel metal and
smaller, vase-like sounding jars with flat bottom called "jarras"


Rechts im Bild Klanggefäße "Búzios"
(gebrannter Ton)
Links mit Längsschlitzen versehene "Canas"
(aus Bambus oder Pfahlrohr)

.

The shape is analogous to the "aeolian organ", a sounding device, which can be found in bamboo-groves and gardens in Asia.(hear a sound example *ra format, 59.8sec, 118k ).

The drawing shows the different types of the windmill-hummers:
1. "Buzio"    2. "Jarra"    3. Double-"Buzio"    4. "Canudo"
Please note the curved sound-hole of the "canudo".
The "waist" on the jars and the lashes at the canudo are for its fixing with thread.

Typical sound-vessels "Jarras" with flat bottom
(Thanks to Rainer Wahl for the nice photos!)

Closeup of a "Jarra"


By turning round, a continuous wind is produced, which makes the dozens of jars sounding after the principle of a beer bottle blown with the mouth. The pitch depends of the relation between enclosed volume to the opening area of the sound-hole (see cubic flutes).

The Portuguese sounding windmill-jars/ -flutes are a fascinating example of the rare combination of architecture with the forces of the natural wind and its aesthetic AND technical use in one.

Please listen to a sound sample which, although distorted by wind noise, gives at least an impression of the turning wind-wheel. When listening to single whistles, the doppler-effect of the approaching and going instruments is heard nicely. The sounds alternating becoming higher and lower in pitch.

 

Is there anybody in the world/ PORTUGAL, who could provide me
with some sound-recordings of the singing windmills?

Would be GREAT!! Please contact me!

For further literature to read, please see the literature-list of the TIMS (English) and Sistemas de Moagem  (in Portuguese) by Olivieira et al. and the TIMS section Portugal.

List and description of the mills (singing windmillls included; see the pictures!) open for the Portuguese mill-days in 7-10 April 2010!

http://www.moinhosdeportugal.org/web/



P.S.: Do you know some more Literature ?
Do you know people, who manufacture such instruments?
Please let me know, THANKS!
 
Ideas, criticism, questions or some more links...?
 
Please give me the opportunity, to improve these pages for you,
so please
Mail me up your opinion , thank YOU!

Some more wind-powered instruments? Then goto index page of Aeolian Instruments/ Kite Musical Instruments!
  
Developed and completed by
Uli Wahl, All Rights Reserved
 

 

 

German Version following beneath... 


Singende Windmühlen
an der Südwestküste Portugals

see the English version


Seit dem 11.Jahrhundert hat die Nutzung der natürlichen Windenergie in Europa Tradition. In vielen Ländern wie beispielsweise Holland spielten die Windmühlen bedingt durch das Fehlen anderer nutzbarer Energiequellen eine wichtige Rolle in der Industrie und oder bei der Landgewinnung durch Trockenlegung/ -haltung neuer Polder. Durch Erfindung zuverlässiger und zu jeder Zeit nutzbarer künstlicher Kraftquellen, wie der Dampfmaschine, später der Elektrizität, wurde die natürliche Energiequelle Wind allmählich zurückgedrängt und die einstmals zahlreichen Windmühlen verfielen zusehens, bis man sich in den 60er Jahren der Bedeutung dieses Kulturerbes wieder bewußt wurde.

Hier ist eine typische portugiesische "Klang"-Windmühle.
Photo mit der freundlichen Erlaubnis von Herrn Sean Ohinata/ Japan: http://www.imasy.or.jp/~ohinata/portugal2/PIC00002.jpg

In Portugal hatte man den Vorteil, daß das Land vorwiegend bäuerlich strukturiert war und sich so die alten und heute wieder so modernen Technologien viel länger behaupteten als anderswo in Europa. So waren 1965 etwa 3000 Windmühlen (hier eine Übersicht mit Bildern) und ca. 20.000 Wassermühlen noch IN BETRIEB!!

Zwei portugiesische Windmühlen  der Algarve-Küste mit Klangkörpern
auf dem Umrandungstau desWindrades.

(zum Beispiel Moinho da Serra de Montejunto
Moinho do Ricardo Soares na Serra de Montejunto
...ein weiteres Video...
oder (Süd-Portugal) die Mühle von Odeceixe mit Video!,
oder die Mühle Arredores de Peniche)

Im Jahre 1965 wurde in Estoril bei Lissabon das erste internationale Treffen der neugegründeten TIMS (The International Molinological Society) abgehalten (Siehe auch TIMS Sektion Portugal). Diese Gesellschaft hat sich der weltweiten Erforschung von Funktion, Zweck und Erhaltung bzw. Restaurierung von wind-, wasser- und muskelkraftgetriebenen Mühlen verschrieben.

Anlässlich dieses Treffens wurde eine restaurierte Windmühle auf den Hügeln von Moinhos Santana als Freilichtmuseum ihrer Bestimmung übergeben. Photos dieser Mühle zeigen eigenartige Gefäße verschiedener Größe mit einem Loch am Ende, die am Umrandungstau zwischen den Flügelspitzen oder direkt am Flügelholm des Windrades befestigt sind.

Picture of the sound-vessels of a Portuguese windmill.

Wenn der Besucher vor solch einer Mühle steht und diese nicht in Betrieb ist bemerkt er nichts Besonderes und wundert sich über diese eigenartigen, schweren Gefäße aus Ton, die doch eigentlich durch ihren Windwiderstand und Gewicht die Leistung dieses kleinen Kraftwerks nur schmälern müßten.

Überall sonst in der Welt hört man bei Inbetriebnahme einer Mühle lediglich das Windgeräusch der vorbeisausenden Flügel und das Ächzen und Knarren der hölzernen Mechanik.

Nicht so in Portugal.

Bei diesem Klangbeispiel hört man die regelmäßig ächzende Holzmechanik des sich drehenden Mühlrades unterlegt vom Heulen der Klanggefäße...

Wenn die Flügel sich zu drehen beginnen hört der überraschte Besucher einen angenehmen dutzendstimmigen Akkord, der durch mehrere Dutzend solcher tönernen Gefäße an den Windmühlenflügeln hervorgerufen wird.

Hören Sie hier ein Klangbeispiel, welches obgleich durch Windgeräusche gestört, so doch einen Eindruck des sich drehenden Windrades gibt. Wenn man auf die einzelnen Pfeifen achtet, hört man deutlich den Dopplereffekt der sich nähernden und wieder entfernenden Instrumente. Die Töne werden dabei abwechselnd heller und wieder dunkler.

Welche Aufgabe hatten diese Gefäße?

Nach  Herrn Jorge Miranda, dem Präsidenten der portugiesischen Abteilung der TIMS (s.o) haben die Klanggefäße folgende Aufgabe:

 

Als Materialien für die Klangkörper wurde normalerweise Ton verwendet. Selten findet sich Schilf, Rohr oder sogar Konservendosen für diesen Zweck.

Herr Leo van der Drift, publication officer der TIMS, sandte mir dankenswerterweise weiteres Informationsmaterial, das die verschiedenen Arten und Konstruktion der Klanggefäße verdeutlicht:

So gibt es drei verschiedene Klanggefäße, die sich in Größe und Konstruktion unterscheiden. Der bei der Umdrehnung des Windmühlenrades erzeugte Wind erzeugt mittels spezieller Schallöcher einen kontinuierlichen Ton.
 

Zwei "Buzinas" genannte Klangkörper am Flügelbalken
mit zwei Gegengewichten aus Eisen unterhalb davon.

----------

"Búzios" am Windrad und seinem Umrandungstau befestigt.
Portugiesische Windmühle
bei Lissabon.

Merci à Christine Irastorza et Didier Ferment pour les photos!!

 

Ein "Canudo" aus Blech in Form eines Kegelstumpfes und
kleinere, vasenähnliche "Jarras" mit flachem Boden
auf dem Umrandungstau des Flügelrades


Rechts im Bild Klanggefäße "Búzios"
(gebrannter Ton)
Links mit Längsschlitzen versehene "Canas"
(aus Bambus oder Pfahlrohr)

.

Die beiden Knoten werden belassen und in das Internodium ein länglicher Schlitz geschnitten, der im "Betrieb" quer zum Wind stehen muß. hören Sie ein Klangbeispiel (*.mp3 format 59sec.,188k) der analog gebauten "Bambus-Windorgel" .
 
Siehe auch Pflanzen im Aeolsinstrumentenbau/ Drachenbau...

Prinzip-Zeichnung der verschiedenen Summerarten:
1. "Búzio" 2. "Jarra" 3. Doppel-Búzio 4. "Canudo"
Beachten Sie das gebogene Schalloch des "Canudo".
Die Taillierung der Gefäße und die Laschen am Canudo
dient zur Befestigung mit Draht.

.

Typische "Jarras", Klanggefäße mit flachem Boden
(Dank an Rainer Wahl für die schönen Fotos)

Nahansicht einer "Jarra"


Die Klanggefäße werden, die Größten außen, die Kleinsten nach innen auf den Flügelstangen bzw. an den Umrandungstauen festgebunden. Der durch die Flügeldrehung erzeugte Fahrtwind streicht über die Schallöcher der Gefäße und bringt die Luft in ihrem Inneren analog einer angeblasenen Flasche zum Tönen. Dabei ist die Tonhöhe (siehe kubische Pfeifen) vor allem abhängig vom Verhältnis Volumen des Gefäßes zur projezierten Schalloch-Fläche.

Gibt es irgend jemand da draußen, der für mich Tonaufnahmen einer singenden Mühle in Portugal machen könnte??

Wäre SUPER!!!!

http://www.youtube.com/watch?v=EILGJ-sSmuQ

Einen Einduck bekommen Sie durch das folgende Video:
Moinho de Odeceixe

http://www.youtube.com/watch?v=AGoypNVPPwI

Moinho da Lage

http://www.youtube.com/watch?v=XWtLz-wdhtA

Für alle, die noch mehr wissen wollen, kann ich die Literaturliste der TIMS empfehlen, außerdem das Buch "Sistemas de Moagem (auf Portugiesisch), das sich speziell mit der portugiesischen Mühlenkunde befaßt.

Liste und Beschreibung der geöffeten Mühlen des Mühlentages 7-10 April 2010 Portugal!

und

http://www.moinhosdeportugal.org/web/



Alles über Windkraft (Englisch) http://www.newenergy.org.cn/english/guide/index.htm

...und auf Deutsch http://www.windpower.org/de/tour/wres/index.htm

...Windkraft  - Gegenstimmen... http://www.geocities.com/nigbarnes/

Anregungen, Ideen, Kritik, Fragen ;-)) oder erloschene Links...?

Dann Bitte Mail an Kite Musical Instruments...
 
...Sie geben mir damit die Möglichkeit, diese Seiten
für
Sie
weiter zu verbessern, Danke!

 
Zurück zur Indexseite der "windigen Instrumente"!
 
All Rights Reserved, Uli Wahl