Brotfruchtbaum

(see English Version...)

Artocarpus communis Forst. Artocarpus altilis (Parkinson) Fosberg

Die großen, dekorativen Blätter werden als ganzes, mit einer Waage versehen als Drachen steigen gelassen.

Blatt eines Brotfruchtbaums
Drachenfest Dieppe/ '2006

 

Breadfruit (En). Arbre à pain (Fr). Indonesia: sukun ; kelur, timbul; Malaysia: sukun, kelor. Papua New Guinea: kapiak (Pidgin). Philippines: rimas, kamansi. Cambodia: sakéé, khnaôr sâmloo. Thailand: sa-ke, khanun-sampalor (central). Vietnam: sakê.

Die Ursprungsgegend der Brotfrucht ist nicht bekannt, liegt aber wohl im Pazifik und im tropischen Asien. Lange Zeit war sie ein wichtiges Nahrungsmittel und wurde von den Polynesiern bei ihren Besiedlungszügen mit hochseetüchtigen Booten stets mitgeführt um auf den neu entdeckten Inseln angebaut zu werden.

Der Brotfruchtbaum ist ein typischer Vetreter des feuchtheißen Äquatorialklimas. Kapitän Bligh nahm 1789 von Tahiti (Polynesien) 1000 junge Brotfruchtschößlinge mit auf sein Schiff "Bounty". Auf der Rückreise kam es zu der brühmten Meuterei, bei der die Bäume ins Meer geworfen wurden...
Nach seiner Rettung unternahm der Kapitän eine neue Expedition, bei der es ihm gelang die Brotfruchbäume heil zu exportieren. Heute ist der Brotfruchtbaum in allen Tropen der Erde in Kultur.

Der Baum wird 15-20 Meter hoch und hat immergrüne, dekorativ glänzende Blätter, die fiedrig gelappt sind. Es sind diese bis 70 x 40cm großen Blätter, die getrocknet werden und dann, an eine kleine Waage angeleint und mit einem Schwanz versehen, als Drachen in die Luft gelassen werden.

Der Blütenstand wächst zu einer kugeligen Frucht heran mit 20-30cm Durchmesser und bis zu 2 Kilogramm schwer. Deren Geruch wird von Europäern als unangenehm empfunden; die Frucht ist jedoch sehr nahrhaft. Bis zu 3 Ernten mit je bis zu 50 Früchten sind pro Jahr möglich.

Die Früchte und ihre Samen werden im reifen oder unreifen Zustand als ganze Frucht oder zerschnitten gekocht, gebacken oder geröstet gegessen. Wenn man die gekochte Frucht in Scheiben schneidet und sie trocknet, entsteht eine Art Biskuit-Brot das lange haltbar ist. Auf Samoa wie auch auf vielen anderen Inseln wird aus Brotfrucht eine Art Käse hergestellt indem man die Früchte eingräbt und der Fermentation überläßt. So entsteht ein käseartige Substanz die zwar sehr nahrhaft ist, jedoch etwas streng riecht... Der "Käse wiederum kann zu Küchlein geformt und gebacken werden, sog. "polynesische Kekse", die einen Dauerproviant darstellen..

Auf den Philippinen bevorzugt man das Kochen und Essen der Frucht mit Zucker und gehackter Kokosnuß.
Die Spitzen der männlichen Blüten werden mit Fasern vom Papiermaulbeerbaum vermischt und geben schöne Lendenschurze ab...

Die graue Rinde ist weich und faserig dient als Flecht- und Bindematerial und war früher ein Rohstoff zur polynesischen "Tapa" oder Rindenstoffherstellung.
Der Milchsaft wird zum Kalken der Boote benutzt oder dient auch als Vogelleim bzw. Kaugummi; in der Volksmedizin wird er mit Wasser gemischt gegen Durchfall benutzt.

In Trinidad dient ein Tee aus den Blättern gegen Bluthochdruck und Asthma.

Das Holz des Brotfruchtbaums ist leicht, hat eine schöne Maserung und wird beispielsweise im Bootsbau, Surfboardbau etc. verwendet.

Die Blätter des Brotfruchtbaumes werden getrocknet und mit Waagenschnürchen und Schwanz versehen fliegengelassen...

 

 

Anregungen, Kritik, Fragen......?

...oder weitere wichtige Pflanzen...?

...dann  bitte Mail to Kite Musical Instruments!
 

Die noch fehlenden Pflanzenbilder werden nach und nach ergänzt!
Falls jemand gute Pflanzenbilder hat,
würde ich sie hier gerne mit Nennung des Autors veröffentlichen;
Danke im Voraus!!)
 
Zurück mit dem "back"-button Ihres browsers

oder

zur Index-Seite der "Pflanzen für den Drachenbau"...

oder

Zur Hauptseite von Aeolian Musical Instruments

 

 gestaltet und weiterentwickelt von
Uli Wahl, all rights reserved

 

 

 

 

English Version following...

.

.

.

.

.

.

.

.


 

Breadfruit Tree

(siehe deutsche Version...)

Artocarpus communis Forst. Artocarpus altilis (Parkinson) Fosberg

The whole big and decorative leaves are let fly as a kite with little bridle-lines fixed at the spine of the leaf.

Leaf of a breadfruit-tree
Photo: Kite festival in Dieppe/ France in '2006

 

Breadfruit (En). Brotfruchtbaum (Ger.). Arbre à pain (Fr). Indonesia: sukun ; kelur, timbul; Malaysia: sukun, kelor. Papua New Guinea: kapiak (Pidgin). Philippines: rimas, kamansi. Cambodia: sakéé, khnaôr sâmloo. Thailand: sa-ke, khanun-sampalor (central). Vietnam: sakê.

The origin area of the breadfruit is not known but probably lies in the Pacific Ocean and in tropical Asia. For a long time it was a very important food and was always an inevitable part of the equipment when Polynesian people started their expeditions with the famous, seaworthy ships for cultivation on the new found islands.

The breadfruit tree is a typical representative of the damp-hot equatorial climate. In 1789, Captain Bligh had loaded in his ship "Bounty" 1000 young breadfruit-suckers. On the journey back the famous mutiny happened, and all plants were thrown over board...
After his deliverance, the captain started a new expedition, and succeeded to ship the plants safe and sane. Today, the breadfruit tree is in culture in tropic climates on the whole world.

The tree becomes 15-20 meters tall and has evergreen, decoratively shining leaves which are lobed pinnated.
These leaves, measuring about 70 x 40cm, are dried, supplied with a bridle and a tail and flown high in the sky as a kite.

The inflorescences grow to a spherical fruit with a diameter of some 20-30cm and a weight up to 2kg.
Its fragrance is smelling very unpleasantly for Europeans, but the fruit is very nutritious. Up to 3 harvests with up to 50 fruits each, are possible per year.

The fruits and its seeds can be eaten either in ripe or unripe condition, as a whole fruit or cut, after been cooked, baken or roasted.
When been cut in disks and dried, the fruit becomes a kind of biscuit, which is very durable for many weeks.

On Samoa and many other islands a sort of cheese is made in entrenching the fruit and letting it fermentate. Thus a cheese-like substance develops, which is very nutritious, but is smelling a bit strong. The "cheese" can be formed to balls be baken; the so called "Polynesian cookies", a kind of permanent food supply.

On the Philippines, the fruit is eaten cooked with sugar and hacked coconut.

The tips of the male blooms are mixed with fibres of the paper-mulberry and are made to nice loincloths.

The soft, grey bark serves as a braiding and binding agent and was in former times a raw material in the production of the polynesian "tapa" bark-cloth.
The milky sap is used for caulking the boats or serves as a sort of chewing gum or as bird-glues; in folk medicine it is mixed with water against diarrhoea.

In Trinidad a tea of the leaves is prepared against asthma and high blood pressure.

The timber of the breadfruit tree has a beautiful grain, the wood is light and used for surfboards and boat building.

As forementioned, the leaves of the tree are dried and then bridled. The single-leave-kites fly well with a long tail...

 

 

Comments, criticism or questions......?

...or some more important plants for kites...?

...please Mail to Kite Musical Instruments!
 

Some plant-pictures are still lacking and will be completed by and by!
In case someone has good pictures,
I'd like to publish them here together with the author's name;
Thanks in advance!!
 
Go back with the "back"-button of your browser

or

goto the index page of "Plants for Kite-Building"...

or

goto main-page of Aeolian Musical Instruments

 

 created and completed by
Uli Wahl, all rights reserved